Was (Groß)eltern über WhatsApp wissen sollten

Ja, ich bin richtig anti WhatsApp und auch gegen Facebook. Die Ideen von dem Herrn Zuckerberg sind genau das Gegenteil von dem, was ich für gut halten würde. Und er versteckt nicht mal seine Absichten, nur mit Details und mit klaren Antworten hält er sich zurück.

Im US-Senat wurde er gefragt, ob er mithelfen würde, ein Gesetz umzusetzen, mit dem Audiodaten aus WhatsApp-Accounts von Kindern, die im Chat Sprachnachrichten verschickt haben, irgendwann gelöscht werden. Das Thema hatte mehr Brisanz bekommen, nachdem raus gekommen ist, dass selbst das gesprochene Wort im Chat für personalisierte Werbung ausgewertet wird. Der Facebook-Chef konnte und wollte  es nicht zusagen.

Das ist jetzt der Moment wo du entsetzt aufschreien musst.

D.h. auch, dass der eventuelle Kinderquatsch, leichtfertige Formulierungen, aber auch kommerzielle Wünsche und und und, auf Dauer der Person zugeordnet bleiben.

Die Journalistin Katharina Nocun hat ihre Recherchen in ihrem Podcast verarbeitet. Sie zeigt ein Bild von Facebook/WhatsApp, dass eigentlich jeder Nutzer kennen müsste.

Leider sind ausgerechnet die heutigen Nutzer mit einer Gleichgültigkeit unterwegs, die späteren Generationen das Leben unnötig schwer machen wird. Schon jetzt haben einige wenige die Kontrolle über einen Großteil der sozialen Medien und keinen stört es so wirklich.

Zumindest Eltern sollten doch wissen, was sie ihren Kindern mit dem Zugang zu solchen Medien antun. Wir sagen heute noch frei raus, was wir denken, zumindest meistens und zumindest in der sogenannten freien Welt. 

Kann das die nächste Generation auch noch? Oder muss sie immer im Hinterkopf haben, dass irgendwer mithört, speichert, kontrolliert. Für mich ist das eine ganz massive Einschränkung der Freiheit, die teilweise schon real existent ist.  

Statt gleichgültig zu sagen: „Ja, aber das nutzen doch alle“ könnte man ja auch die eigene Meinung üben, Alternativen benutzen. Aber selbst im Bekanntenkreis werde ich abgestempelt als nörgelnder Bedenkenträger, da kann ich 20x Recht haben. Ein wenig Schulung und Sensibilisierung der Kinder kann vielleicht helfen und sicher nicht schaden, aber dazu müssen die Eltern sich wenigstens ein wenig mit dem Thema beschäftigen und die Gefahr verstehen, die ich und andere hier sehen.

Aus diesem Grund ist das auch ganz prima, dass nicht ich den Podcast gemacht habe, sondern eine Fachfrau, die das gelernt hat. Hört doch einfach mal rein, der Podcast ist natürlich kostenlos und mit fast jedem Gerät abrufbar

Nix zu verbergen – von Katharina Nocun

Mein Weg zu diesem Podcast führte über Dirk, vielen Dank für den Link. Den nächsten Artikel schreibst du :o)

App-Tipp: Democracy

Das ist ja mal was interessantes aus der Politik. Eine App, die alle laufenden Abstimmungen im Bundestag anzeigt – und das sind wirklich ganz schön viele. Aber das allein macht die App nicht aus, man kann selber abstimmen und anschließend schauen, welcher Partei man damit nah war.

Auf Datenschutz wurde geachtet, die eigenen Abstimmungen bleiben auf dem Handy. Democracy Deutschland e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.

Es ist ganz interessant über was für Dinge da abgestimmt wird. Oft weiß man wenig über das jeweilige Thema, bekommt aber noch Informationen dazu und den Gesetzentwurf natürlich auch. Im Store hat die App 4,8 Sterne, was sicher auch ein gutes Zeichen ist.

Hier könnt ihr die App laden und ausprobieren.

20 Jahre online

Eine eigene Spielwiese wollte ich haben, um Ideen in HTML umzusetzen. Ohne Vorkenntnisse zu besitzen, habe ich anfangs Seiten heruntergeladen, die mir gefallen haben und hab mir den Quellcode angeschaut. Dann habe ich mir nach und nach ein bescheidendes Basiswissen der damals noch sehr einfachen Skriptsprache angeeignet. Eine große Hilfe war dabei die Seite Self-HTML. Das war die Zeit von Netscape, Altavista und anderen Relikten.

Über die Jahre hat sich inhaltlich immer mal was geändert, je nach dem, was mich zum basteln motiviert hat. Auch wenn ich mit der Domain keinen direkten Nutzen für mich oder andere erzielt habe, so bin ich doch froh über die Kenntnisse und die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben (haben). Sie helfen selbst hier, wenn ich doch mal auf die Quelltextanzeige umschalten muss.
Die coolen Werkzeuge wie dieser Blog, waren damals noch nicht existent. Vielleicht kann man den Wert nur richtig einschätzen, wenn man die Zeit ohne selbst erlebt hat…

30 Jahre WWW, 20 Jahre meine Wenigkeit im Netz, damit bin ich schon fast ein Online-Dino :o)

Vielen Dank an alle meine Besucher auf tombesch.de und baxterworks.de

Neues Format für Bilder

Gerade habe ich zum ersten Mal Bilder zugeschickt bekommen, die im neuen Format HEIC vorliegen. Ein Format, was zur Zeit von den Apple-Geräten der letzten Generation genutzt wird und von den Leuten entwickelt wurde, die uns schon das mpeg-Video Format beschert haben.

Das neue Format kann Bilder noch Besser komprimieren, als das alte .jpg oder .png, die Dateiendung ist .heic oder .heif

Windows hat angekündigt, dieses Format bald zu unterstützen, es wird also auf uns alle zukommen, denn auch Google ist schon dabei und wird das Format in der nächsten Version implementieren.

Es lohnt sich nicht, Tools zum konvertieren zu suchen, denn es wird bald zum Standard gehören, so meine Information aus dem Netz.

Schon jetzt kann man die Bilder unter Windows 10 angucken, aber noch nicht bearbeiten. Man kann davon ausgehen, dass auch die Bildbetrachter bald nachgerüstet werden, wenn das nicht schon passiert ist.

Also keine Sorge, wenn euch diese Dateien begegnen!

Doch noch News aus dem Iran

Tee-Iran

Nachdem ich schon das Ende der Berichte weitergegeben hatte, haben sich Ulrike und Beda zum Glück noch anders entschieden und präsentieren uns einen weiteren Reisebericht.

Ich bin schon ein paar Tage zu spät, aber in diesem Fall macht das hoffentlich nichts :o)
Tolle Bilder gibt es wieder zu sehen und einen Ausschnitt, den man sonst nicht zu sehen bekommt, zumindest nicht so.
Schaut einfach selber auf:  Neues aus Tee-Iran

Borudjerdi-Haus

Gut erklärt

Weiterbildung

Bei YouTube gibt es unzählige Anleitungen und Erklärvideos in jeglicher Qualität. Eine ganz besondere Form davon sind Videos mit Zeichnungen, die während der Erklärung entstehen und das Gesagte illustrieren.

Ein Beispiel möchte ich hier zeigen und gleichzeitig aufrufen, über die Kommentarfunktion weitere gute Beispiele zu sammeln. Ggf aktualisiere ich diesen Artikel.

Nicht ganz neu, aber ein Musterbeispiel liefert dieses Video:

Toll gezeichnet, gut besprochen, guter Inhalt – sehr empfehlenswert.

App-Tipp: Flora incognita

Mach dein Smartphone ein Stück schlauer

Ich bin kein Pflanzenkenner, aber schau mir trotzdem gerne schöne Pflanzen an. Manchmal wüsste ich auch gerne den Namen des Gewächses, seltener den lateinischen, als den gebräuchlichen.

Nicht alle Apps, die ich ausprobiert habe, konnten eine Sonnenblume einwandfrei zuordnen. Am besten gefiel mir diese hier, Flora Incognita. Nicht zuletzt, weil sie von einer deutschen Hochschule (TU Ilmenau) entwickelt wurde und einen wissenschaftlichen Ansatz verfolgt.

Meine Tests seht ihr unten. Ganz ordentliches Ergebnis. Das unbekannte Kraut sind Glockenblumen. Das hatte die App sogar richtig erkannt, aber ich habe mich unwissenderweise nicht getraut, das Ergebnis zu bestätigen.

Jetzt, wo ich es besser weiß, kann ich es nicht mehr korrigieren. Also man kann sicher noch was verbessern. Trotzdem eine spannende App mit Mehrwert.

Hier findet ihr die App im playstore

 

 

 

 

Wenn der Ball rollt,…

…dann ist auch Tippspielzeit

In diesem Fall zählt Liga 1, denn in der Zweiten wird ja bereits gespielt.

Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Tippspiel ausgerichtet wird, auch nicht, dass 100% vom Einsatz wieder ausgeschüttet werden und erst recht nicht, dass dieses Modell schon so lange Erfolg hat.

Es stand diesmal auf der Kippe, ein Jahr Pause war geplant. Einige von euch und ich auch, haben bei Berta Vogts und Vinnie ‚gedrängelt‘, sie mögen doch an der guten, alten Tradition (> 20 Jahre) festhalten.

Wir wurden erhört, vielen Dank nach Köln.

Hier geht es zur Anmeldung, den wenigen Regeln und zum Tippspiel selbst.

Logo tippserver.com

Der Einsatz für die ganze Saison beträgt 10 Euro, aber auch das steht natürlich auf der Homepage. Wenn ihr das Tippspiel kennt, mögt ihr vielleicht selber ein paar Worte als Kommentar schreiben. Übertreibe ich? Oder ist meine Werbung berechtigt?

Ich freue mich, im Tippspiel gegen euch anzutreten :o)

Tom

P.s. Ihr müsst übrigens keine VfL-Fans sein. Wir sind verstreut von Kölle aus quer durchs Bundesland. (Wink in Richtung RWE…)

App Tipp: Komoot

Komoot – Rad- und Wanderkarten mit Navigation

Bevor du dir die App lädst, kannst du dir die Homepage anschauen und dir selber einen Überblick verschaffen.

Die Basis der App ist kostenlos, Kosten können entstehen, wenn man bestimmte Regionen für die Offline-Navigation freischalten möchte. Sehr fair finde ich, dass man eine Region kostenlos dazu bekommt, mit lebenslangen Updates. (im Wert von 3,99). Weltweites Kartenmaterial mit lebenslangen Updates kosten 29,99, auch das ist nicht teuer im Vergleich.

Wenn man jemanden empfiehlt, gibt es ein Paket im Wert von 8,99. Also alles in allem gute Preise und alles so transparent, dass man nicht aus Versehen Kosten verursacht. Die Angaben sind ohne Gewähr, für diesen Beitrag gibt es nichts, nicht einmal Kontakt zur Community :o)

Was kann die App?

Das bietet Komoot:

  • aktuelles Kartenmaterial mit Schwerpunkt auf Radfahren und Wandern
  • Viele Sehenswürdigkeiten und Empfehlungen aus der Community
  • Offline-Navigation (dafür braucht man das jeweilige Paket)
  • Tourenplanung für sich oder die Gruppe
  • Suche mit tausenden Touren und Zielen.
  • Eigene Touren mit Bildern und Highlights versehen und teilen
  • Videoübersicht der Tour erstellen

Was kann die App nicht?

Soweit ich das bisher testen konnte, gibt es keine Tracking-Funktion zum teilen. Also ich kann nicht einen Personenkreis auswählen, dem ich meinen aktuellen Standort für eine gewisse Zeit (Solang die Tour läuft z.B.) sichtbar machen kann, was ja je nach Tour spannend sein kann.

Diese Funktion gab es mit der App Glympse und ist später von google gekauft worden, soweit ich weiß. Es ist heute jedenfalls fester Bestandteil von Google Maps. Sollte ich es bei den nächsten Tests doch noch finden oder einer von euch besser wissen, dann gibt es hier ein Update.

Es kann aber auch sein, dass diese nicht ganz unkritische Funktion absichtlich nicht integriert wurde. Zumindest beißt es sich mit der Offline-Navigation. Der Live-Status müsste natürlich übertragen werden und kann nicht offline funktionieren.

Für wen lohnt sich die App?

Gegenfrage: Was steigert den Mehrwert eine Handys mehr als google Maps und ähnliche Apps?

Auch wenn ich schon ein gutes Programm für die Navigation mit dem Auto oder Motorrad habe, so ist Komoot doch noch eine gute Ergänzung, der

Spezialist für Fußgänger und Radler. Alle, die gerne mal eine Runde drehen, werden sich mit der App schnell anfreunden.

Auch wer am Urlaubsort die Sehenswürdigkeiten sucht, ist gut bedient. Wenn man die Urlaubsregion für die Offline-Navigation nutzen möchte, so kann man für kleines Geld die jeweilige Region auf das Mobilgerät laden.

Vielen Dank an Matt Tonal, der mich inspiriert hat, die App zu testen. Matt ist oft in alpinen Regionen unterwegs und weiß, was der Wanderer benötigt.

Einige Bekannte, die auch hier lesen, sind bereits Nutzer von Komoot. Wie gefällt euch die App? Ich freue mich über Kommentare, vielen Dank.

Beispiel: