10 Jahre Pixelkicker NRW n.e.V.

Eine Würdigung…

Vor ziemlich genau 10 Jahren haben meine bessere Hälfte und ich zum ersten FIFA Turnier seiner Art eingeladen. Aus diesem Turnier entwickelte sich eine gute Tradition unter Freunden, immer abwechselnd mal hier und mal dort.

Die heute starken Spieler waren einst noch Halbstarke und kleine Würstchen, denen man noch die Schuhe zubinden musste. Ziemlich bald kehrten sich die Machtverhältnisse auf dem Platz um und die Alten mussten alles geben, um sich wenigstens den Respekt des Nachwuchses zu erspielen.

Pixelkicker 2008 n.e.V.

Eine ganz besondere Rolle bei diesem ganztägigen Ereignis spielten und spielen immer die Gastgeber. Damit sind natürlich nicht nur die Mitspieler, sondern viel mehr sind die Organisatorinnen des immer prächtigen Rahmens gemeint, die mit viel Herz und Geduld die manchmal laute Truppe umsorgt hat. Und zwar an jedem Spielort gleichermaßen. Respekt.

Zur Zeit pausiert die Serie, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass die Protagonisten noch einmal zusammen finden…

In diesem Sinne einen Gruß an alle Beteiligten in den letzten 10 Jahren.

Tom

>>> Mehr über die Pixelkicker

Qi Gong oder (M)eine Reise ins ich

Qi Gong [sprich schigong]

Seit zwei Jahren beschäftige ich mich mit Meditation, mit Atemtechniken, Achtsamkeit, Selbstheilungskräften, Hypnose, habe Akupunktur kennengelernt und bin dabei auch ein wenig in die fernöstliche Philosophie eingetaucht.

 

 

„Omm“

Vor drei Jahren hätte ich beim Thema Qi Gong noch abgewinkt, aus Scherz einmal „Omm“ gesagt und mich nicht weiter damit beschäftigt. Grundsätzlich bin ich für altes Wissen und Erfahrungen anderer Kulturen offen. Es hat mich aber abgeschreckt, dass sich im Umfeld immer Wollknäuels, Klangschalen und entzückt, beglückte Ethnotouristen tummeln, so war zumindest mein Eindruck. Dieser Mode wollte ich nie folgen…

Es hat mich aber abgeschreckt, dass sich im Umfeld immer Wollknäuels, Klangschalen und entzückt, beglückte Ethnotouristen tummeln.

Das Leben hat mir dann einen Weg gewiesen. Mich wieder und wieder an den selben Punkt gebracht hat und mich somit fast gezwungen, auf die Reise zu gehen, auf die Reise nach Innen.
Ein Qi Gong Schnupperkurs hier vor Ort, da gab es keine Ausreden mehr. Und ich bin bis jetzt sehr froh, dass ich meine Scheu ablegen konnte.

Auf diesem Wege grüße ich meine neue, freundliche Gruppe und den netten, kundigen Lehrmeister. Schön, wenn einer Wissen mit Humor vermitteln kann. Und die Gruppe passt auch, ist nicht zu groß. Das macht Spaß.

Das Erste, was mir zuhause aufgefallen ist, lässt mich über mich selber schmunzeln. Ich habe die Rituale für mich entdeckt. Das, was ich vorher  noch verurteilt habe, hilft mir heute, mich einzustimmen. Ich kann auf diese Weise schneller den Punkt der Entspannung erreichen, mich in den richtigen Modus versetzen. In gewisser Weise habe ich mich konditioniert, ganz klassisch.

So bin ich heute z.B. stolzer Besitzer eines Meditationskissens und setze mir eine Kapuze auf, wenn ich zuhause übe. Das Anlegen der Kapuze und auch der feste Platz auf dem Kissen dienen schon der mentalen Vorbereitung. Dabei nehme ich mich nicht ernster, als es sein muss ;o), aber ich gehe mit Respekt an die Sache heran und ich bin überzeugt, das dies der Schlüssel für eine schöne Reise ist.

Ich könnte ohne Kissen nicht auf meinen Knien ruhen, das ist auch wahr und eine würdige Haltung hätte ich auf dem Boden auch nicht lange.  Also ist das Kissen für mich quasi ein ‚Sportgerät‘ und setzt zusammen mit der Kapuze ein Signal nach Innen: „Jetzt kommt was Gutes für mich und meinen Körper, entspann dich„.

Und mehr will ich da auch nicht rein interpretieren. Meditation oder Qi Gong brauchen ganz sicher keine Geräte und nicht weniger als deine oder meine Aufmerksamkeit und Bereitschaft zu üben. Wie immer: Übung macht den Meister. Das gilt in der ganzen Welt ;o)

So wurde mir der Begriff Qi Gong erklärt: Qi ist die Energie. Die Energie in uns genauso, wie die, die uns umgibt. Gong beschreibt das Bemühen, das dranbleiben, die Arbeit mit uns und unserem Körper.

Begriffe wie die Energie in uns kann man ganz bunt und blumig ausdrücken oder so wissenschaftlich, wie in dem Buch von Ulrich Ott (Meditation für Skeptiker), was Sticky euch vor einiger Zeit  empfohlen hat. Da muss jeder gucken, womit er klar kommt.

Beim Qi Gong gibt es einige Schulen, die jeweils Unterschiede haben. Bevor ich mir dazu einen Text aus den Fingern sauge, schicke ich euch auf die Seite des Qi Gong Verbandes. Dort ist sehr anschaulich erklärt, was es für Übungen und Begriffe gibt. Es lohnt sich auf jeden Fall mal ein wenig zu schmökern.

Es ist gar nicht so leicht, sich die Übungen zu merken. Auch wenn die scheinbar einfach aussehen. Karate in Zeitlupe hatte ich schon mal vorher aufgeschnappt, das passt gut. Qi Gong als Vorübung beim Sport ist in Asien nichts ungewöhnliches. Genauso wie nach körperlichem Stress zum regenerieren und runterkommen.

Mit folgenden Anleitungen konnte ich die Übungen aus dem Unterricht ganz prima Zuhause machen:

Noch etwas besser gefällt mir der YouTube-Kanal Einfach besser leben.

Selbstverständlich kann ich nicht in 10 Trainingseinheiten erreichen, wozu andere Jahre brauchen, aber hier gilt ganz klar: der Weg ist das Ziel. Genauso wie bei der Meditation oder beim Sport. Und in der Gruppe macht Sport meist mehr Spaß, als alleine. Die Tipps und Rückmeldungen im Unterricht kann mir kein Video ersetzen, aber zur Begleitung ist das super.

Check it all out!
Tom

App-Tipp: Knoten 3D (Knots 3D)

App-Tipp November 2017

Wer einen Bootsführerschein oder Segelschein macht, braucht sie. Die meisten Kletterer kommen ohne sie nicht zurecht. Manchmal hat man sie in der Zunge: die guten alten Knoten.

In der App werden Knoten erstmal gruppiert nach Anwendungsgebiet. Ordentliche Animationen zeigen jeden Knoten und wie er gemacht wird.

Dazu gibt es ggf. Hinweise auf bessere Alternativen und Tipps für die Anwendung.

Die App ist schick gemacht, lehrreich und informativ. Mit nur wenig Fantasie ist es auch eine Geschicklichkeitsübung oder eine spielerische Herausforderung.

Der Titel ist Englisch, aber die Texte und Erklärungen sind in deutscher Sprache.

Fazit: Knoten macht man immer wieder mal. Warum nicht ein paar neue lernen? Gut präsentierte Anleitungen. Tolle App. Außerdem ohne Werbung.

Die App war zum Zeitpunkt, als ich den Artikel geschrieben habe, kostenlos. Es macht die App nicht schlechter, aber natürlich unattraktiver, wenn man nun dafür zahlen muss.

Hier geht es zur App.

Weitere App-Tipps

 

eSport Fussball wird erwachsen

VfL Bochum steigt in den eSport Spielbetrieb ein.

Für einige undenkbar, für andere längst überfällig, viele Wissen nicht mal, worum es geht: die Rede ist von eSports. Ja richtig, spielen an der Konsole oder dem PC. Die Fifa Serie von Electronic Arts ist seit den Neunzigern bekannt. Mittlerweile lassen sich damit wirklich prima Fußballspiele simulieren.

Im Freundeskreis haben wir schon vor 10 Jahren die Pixelkicker-Turniere veranstaltet, jetzt ist das Thema bei den echten Vereinen angekommen.

Der VfL Bochum steigt als 5. deutscher Proficlub und als erster Zweitligist in den professionellen Spielbetrieb ein. Zwei Spieler, 19 und 21 Jahre alt und schon bei diversen Turnieren erfolgreich, sind die Grundpfeiler der ersten Saison. Der VfL setzt nach eigenen Angaben auch im eSport auf den Nachwuchs, der dann auch zusammen mit den beiden Profi-Gamern trainieren soll.

Ist das denn ernsthaft ein Sport?

Wenn sich Hunderttausende in Wettbewerben messen, an Taktiken feilen und Spielzüge trainieren, dann ist das ganz klar sportlicher Wettbewerb. Mehr muss man nicht sagen.

Vor Jahren gab es auch schon tolle (Fußball)Spiele am PC, aber der Fifa-Titel war noch keine echte Simulation. Wer heute erfolgreich spielen will, der muss schon ein gewisses Maß an Spielverständnis aufbringen oder kann das Spiel sogar hier erlernen.

Wer es nicht glaubt, der lese an dieser Stelle weiter und schaut sich mal ein Spielchen an…

Kein guter Streich

Es soll ja hier kein reiner Fußball-Blog sein, aber das Thema bietet so schön viele Emotionen, über die man sich auslassen kann, manchmal muss 😉

Vor einiger Zeit habe ich das mit dem Artikel ‚Die Robbenschwalbe‚ gemacht, um mir Luft zu verschaffen und auch heute kann ich mich wieder über mangelnde Fairness und schlechte Vorbilder beklagen.

Freiburg, einstige Hochburg des fairen Fußballs, ist Ort des Geschehens. Der BVB zu Gast im Breisgau. Das Spiel einseitig langweilig, bis zum Schluss keine Tore. Bittere Bilanz des BVB: Zwei Verletzte.

Einer davon Marcel Schmelzer. Von hinten getroffen, bitter vom Freiburger am Standbein getroffen …aua (@Sky: müsst ihr das 20x wiederholen?). Der Schiedsrichter zückt die gelbe Karte.

Und nun kommt die neue Regelung zum Einsatz. Der Videoschiedsrichter greift ein, (das soll er nur bei klaren Fehlentscheidungen), dann einen Moment Beratung und schließlich korrigiert der Mann in Gelb sich und zeigt nachträglich glatt rot. Begründung überflüssig, auch für die Experten im TV eine klare Sache. Alles richtig so.

Herr Streich (der Freiburger Trainer) packt sich an den Kopf, rauft sich Haare, winkt ab, lacht sarkastisch. Hallo? Der Schiedsrichter, der das sachlich ruhig durchgezogen hat, signalisiert für alle gut sichtbar: der Hauptschiedsrichter in Köln hat eine Zeitlupe studiert.

Das muss doch für den Freiburger Trainer klar sein, dass der Mann am Bildschirm mehr sieht, mit Slowmo und 9 Wiederholungen. Muss man sich dann so aufführen? Bei allem Verständnis für den Druck eines Trainers, aber so geht das nicht.

Nebenbei wird Marcel Schmelzer mit der Trage vom Platz und dann ins Krankenhaus gebracht.

In der Halbzeit kein Wort im TV über dieses wenig vorbildliche Verhalten des Heimtrainers. Der DFB gibt sich immer so eine Mühe mit Fairplay rund um den Fußball, ich bin gespannt, ob das eine gelbe Karte für Christian Streich gibt.

Der Mann hat heute bei mir Punkte verloren. Vielleicht guckt er sich ein paar Wiederholungen an und besucht Herrn Schmelzer anschließend im Krankenhaus.
Gut das morgen Bochum spielt. Endlich wieder Fußball :o)

VfL leiht sich Top-Talent

Leihgeschäft

Der VfL Bochum wird zum Ende der Transferperiode noch mal aktiv. Nur geliehen und nur bis zum Saisonende könnte man sagen, interessant ist der Mann trotzdem. Immerhin ist er für den königsblauen Nachbarn so wichtig, dass man seinen Vertrag jetzt schon bis 2020 verlängert hat (bevor er sich vermutlich in den VfL verliebt). Luke Hemmerich ist sein Name und er ist einer für das defensive Mittelfeld. 19 Jahre, gebürtiger Essener.

Etwas wehmütig denke ich an Leon Goretzka zurück, der (zu) früh abgegeben werden musste. Und er war ja nicht der einzige Leistungsträger. Will Bulut vielleicht schon wieder zurück? 🙂

An dieser Stelle ein kurzes Fazit des Spiels gegen Dresden, dem ersten Heimsieg der Saison: Eine Halbzeit gut, zweite Halbzeit kaum anwesend. Unverständlich wenig hat nach der Pause funktioniert.

Was wäre der VfL Sturm ohne Felix Bastians, für den ich mich sehr freue. Seine 2 Tore waren ganz, ganz wichtig. Die Körpersprache nach den Treffern zeigte deutlich das Ziel des Kapitäns: GEWINNEN. Sehr vorbildlich, fast sogar drei Treffer…

Den dritten Treffer hat dann Lukas Hinterseer gemacht (Endstand 3:2). Auch ganz wichtig. Der braucht Selbstbewusstsein und Erfolg, wie jeder Stürmer. Ganz klar ein Hoffnungsträger.

Das Sorgenkind war indes das Mittelfeld, da hat nicht wirklich viel funktioniert, teilweise ein sehr schwaches Aufbauspiel mit vielen Fehlern. Und damit sind wir wieder beim Thema. Verstärkung auf der Sechs kann Bochum gut gebrauchen. Herzlich willkommen beim VfL!

Mehr Berichte und mehr VfL in ‚meinem‘ VFL-Bochum-Flipboard

Tippspiel Fußball-Bundesliga

Am Wochenende geht es los!

Logo Tippserver

An alle Fußballinteressierten oder auch an diejenigen, die Lust auf ein gepflegtes Tippspiel zur Saison haben.

Es geht wieder los! Wie seit vielen Jahren, veranstalten die Macher von tippserver auch dieses Jahr wieder ein Tippspiel im erweiterten Bekanntenkreis.
Die meisten Mitspieler sind schon seit etlichen Jahren dabei, aber gerade diese Saison schwächelt der Zulauf noch, vielleicht mag einer von euch geschätzten LeserInnen noch mitspielen?

Die Regeln sind einfach und dazu gut erklärt auf der Website. Hier kannst du dich auch anmelden.
Renate und Gerd sind nicht nur vertrauenswürdig, sondern seit Jahren auch auch zuverlässig und fair. Der Spieleinsatz wird zu 100% wieder ausgeschüttet, auch das steht in den Regeln und lief auch genauso schon viele Male.

Der Spieltag macht doch nochmal mehr Spaß, wenn man gespannt auf den Tippzettel gucken kann. Bist du dabei?

Viel Spaß und viel Erfolg beim tippen! Und nicht vergessen, am Wochenende startet die Liga wieder. Auf geht’s!

Tom

Oh, du mein VfL

Fußball und die letzten Rätsel der Menschheit

“You can change your wife, your politics, your religion, but never, never can you change your favorite football team.” – Eric Cantona

vflDies Zitat von Eric Cantona ist die niederschmetternde Wahrheit.

Konnte ich mir den Verein einst selber aussuchen? Wer bestimmt das? Was steckt dahinter?

Diese elementar wichtigen Fragen wurden Jahrzehnte lang von der Forschung vernachlässigt, wenn nicht sogar ignoriert.

Damit ist jetzt Schluss. Der leidgeprüfte RWE-Anhänger Catenaccio 07 hat nicht nur das Cantona-Zitat auf seiner Seite, sondern er belebt die uralte Frage der Menschheit neu. Sehr unterhaltsam.

Der VfL Bochum 1848 e.V. in den Medien

Der VfL hat natürlich eine Homepage und die Redaktionen einiger Zeitungen berichten regelmäßig über den Verein.

Die interessantesten Artikel sammel ich in einem Flipboard, echte VfL-Fans finden dort schnell die aktuellsten Zeitungsartikel, Pressekonferenzen und Transfers –  alle an einem Platz.

Wer dann immer noch nicht genug VfL hat, kann fröhlich mitzwitschern, Twitter-Account vorausgesetzt: