Kategorie: Technik und Computer (Seite 1 von 3)

Chatbot: @iLyricsBot

Dieser Bot ist ein gutes Beispiel, um die Inlinefunktion zu erläutern. Denkbar einfach in der ‚Einrichtung‘ und genauso einfach in der Praxis. Und ich male gedanklich nun absichtlich ein überspitztes Szenario, was die generelle Nutzung von (dieser Art) Chatbots erklärt.

@iLyricsBot

Neulich im Chat: „Das ist ja genau wie in dem Film, was er da singt“ „Quatsch, du verstehst das falsch der singt Ingriiid, nicht im Weed“ „Warte, das bekommen wir raus, los komm Bot, sag du mal was“ tipp tipp

Eingabe: @iLyricsBot Who’s got the herb

Und es kommt in sehr vielen Fällen der gewünschte Songtext heraus, denn es sind ja letztlich die selben (brauchbaren) Quellen, die man sonst im Web besucht, nur anders angezapft.

Keine Installation

Chatbots dieser Art muss man nicht installieren, man eröffnet mit ihnen einen Chat und kann, wie in diesem Fall, den Bot fortan inline nutzen. Das bedeutet, man kann aus jedem seiner Chats den Bot mit seiner @Name Adresse ansprechen, bzw schreiben, wie einen immer verfügbarer Schlaumeier. Hier freilich auf wenige Aufgaben und Datenbank-Abfragen beschränkt. Da es kein Verzeichnis gibt, ist die größte Schwierigkeit, den richtigen Chatbot zu finden.

Solche Bots sind nach meinem Verständnis kein großes Sicherheitsrisiko, da man sie nicht in Kanäle oder Gruppen läd und ihnen dort Rechte einräumen muss.

Kein Zauberwerk

Diesen Bot finde ich richtig gut, weil Bequemlichkeit meist eines der stärksten Argumente für oder gegen etwas ist. Und das ist in der Tat bequem, die Textantwort lässt sich sofort kopieren, ich sehe bis dahin kaum Werbung und werde auch nicht auf dem Weg zum Ziel abgelenkt. Im Beispiel sieht der Gesprächspartner das Ergebnis ebenfalls im Chat und kann sofort mitreden.
Es geht hier um Songtexte, aber es ist kaum Phantasie nötig, um das Beispiel auf andere datenbankgestützte Bereiche zu übertragen und es kann ja mehr als ein Gesprächspartner sein, das Limit bei Telegram liegt bei 200.000 Nutzern pro Kanal, wenn ich das richtig behalten habe.

Ich kann mir gut vorstellen, dass sich diese Art der Einbindung von Wissen, ob per Datenbank, mit oder ohne KI oder gar menschlich, ist erstmal egal, etabliert. Aus einer unübersehbaren Flut von kleinen Helfern pickt man sich (fremdes) Wissen raus und nutzt es aus dem Kontext heraus.

Ich finde das Bild sympathischer, als einen großen Player zu haben, der versucht, alles Wissen der Welt in seinen Hallen zu horten, ob Bücher oder Zeitschriften oder andere gedruckten Texte.

Mehr über Chatbots lesen:

Chatbots

Warum umständlich Apps öffnen, wenn es auch im Chat funktioniert? Das Zauberwort heißt Chatbot, kleine Helfer oder Roboter-Accounts, die Funktionalität mitbringen. Vom Wetterbericht zu Bitcoin-Kursen, von der Mediensuche bis zur Kundengewinnung reicht das Spektrum der vielen, vielen Chatbots. Es gibt kein zentrales Verzeichnis, daher benötigt man ab und an auch Glück, um einen interessanten Chatbot zu finden.

Chatbots kann man mit geringem Aufwand selber erstellen, zumindest die einfachen. Witzigerweise muss man dazu mit einem Chatbot ’sprechen‘. Also auch die Administration läuft über Chatbots.

Am Beispiel von Telegram stelle ich ein paar Optionen des Messengers vor und in Kürze folgt eine Seite mit coolen Chatbots. Also unbedingt diesen Blog abonnieren, um nichts zu verpassen.

Hier geht es zur Artikelserie.

Außerdem habe ich die Kopfleiste geändert, neu ist der Punkt ‚Hot‚ :o)
Viel Spaß beim ausprobieren!

Mediaplayer – Einsteigerhilfe

Dieser Beitrag richtet sich an Leser, die NICHT selbstverständlich Medien am PC abspielen. Deswegen kläre ich hier zuerst die Begrifflichkeiten.

Auf der Abbildung sind die drei Hauptbestandteile mit Pfeilen markiert und benannt, auch mit alternativen Namen.

Audio und Video

Die allermeisten Player spielen Videos und Audiodaten ab. Ich bleibe in dieser Erklärung bei den Audiodateien. Wer damit zurecht kommt, weiß auch, wie man Videos abspielt.

Dateien auswählen

Ich gehe davon aus, das der Nutzer mp3 oder wav Dateien vor sich hat und weiß, wie und wo er/sie auf seinem/ihrem PC findet.

Methode 1: Doppelklick auf eine Datei.

Die Wiedergabe dieser Datei startet. Wenn vorher eine andere Datei gespielt wurde, wird die Wiedergabe unterbrochen und die angeklickte Datei wird abgespielt. In der Wiedergabeliste ist nur die eine aktuelle Datei zu sehen.

Methode 2: Datei in das Playerfenster ziehen (Drag and drop)

Wie Methode 1 erstmal, sofern man die Datei in den Playerbereich (siehe Pfeile) zieht und dort ablegt. In der Praxis ist das aber unschön, wenn die Wiedergabe unterbrochen wird, wenn man doch eigentlich mehrere Stücke in der Reihe hören möchte.

Die Wiedergabeliste

Wenn die Wiedergabeliste nicht angezeigt wird, kann man sie mit
Strg + 7 sichtbar machen, natürlich auch über die Auswahl in der Menüleiste: VIEW auswählen und Playlist aktivieren.

Jetzt kann man mehrere Dateien auswählen und auch nacheinander abspielen lassen: die Dateien in die Wiedergabeliste ziehen.

Probiere es aus, markiere zwei drei Dateien und lasse sie auf unterschiedlichen Bereichen des Players los und du wirst feststellen, dass es Sinn macht, die Dateien in die Wiedergabeliste zu schieben.

Sollte auf diese Weise noch immer nicht die gewünschte Reihenfolge entstehen, kann man die Wiedergabeliste auch noch sortieren oder mit Drag and Drop umordnen. Das entsprechende Menü findest du, wenn du in der Wiedergabeliste einen Rechtsklick machst (sort by…)

Fazit

Die Nutzung ist sehr einfach, wenn man weiß, was eine Wiedergabeliste ist und wie man sie nutzt. Eine der wenigen Fehler, die man machen kann: Die ausgewählten Dateien NICHT in die Wiedergabeliste legen.

Ich klicke meist eine Datei doppelt, um den Player zu öffnen und schiebe dann erst meine Auswahl in die Liste…

Ich wünsche meinen Lesern einen schönen Jahresabschluss und einen guten Rutsch ins nächste Jahr!

Windows 10: Festplattenpflege

Bis vor kurzer Zeit habe ich Tools gehabt, um meine Festplatten zu defragmentieren. Das kann Windows mit den eigenen Bordmitteln genau so gut, sofern man das als Anwender überhaupt beurteilen kann.

Defragmentierung

Wenn man eine frisch formatierte Festplatte befüllt, werden die Daten von Windows auf die Platte aufgeteilt. Im laufenden Betrieb verteilen sich die Fragmente über den Speicher, die Ordnung geht ein wenig verloren. Windows weiß, wo die einzelnen Häppchen liegen, aber es dauert einfach länger, wenn der Schreib und Lesekopf der Platte ständig hin und her ackern muss. Gerade auf der Systemplatte, also Laufwerk C:\ normalerweise, muss Windows ständig irgendwas lesen und wieder ablegen.

Aus diesem Grund gibt es zahlreiche Tools zur Defragmentierung. Dabei werden die Fragmente der Dateien wieder beieinander abgelegt, die Festplatte wird optimiert und somit geschont, weil die Mechanik kürzere Wege hat.

Bordmittel von Windows 10

Man muss aber gar kein externes Programm haben, um diese Aufgabe zu erfüllen, denn das kann Windows selbstständig und das auch noch automatisch.

Es gibt (wie meistens) mehrere Wege, der folgende ist einfach nachzuvollziehen:

Zuerst den Explorer (Dateimanager) öffnen und einen RECHTSKLICK auf einem Laufwerksbuchstaben machen, zB C:\

Dann ganz unten die Eigenschaften auswählen, es öffnet sich ein Fenster:

Wähle das Registerblatt Tools und wähle dort Optimieren aus.

Ein weiteres Fenster erscheint:

Unten links kann man sehen, welche Einstellung aktuell ausgewählt ist. Steht es schon auf EIN ist nichts zu tun, ansonsten den Button Einstellung ändern wählen und dort die Automatische Optimierung einschalten. Eine monatliche Aktion sollte reichen.

Fertig, nun hat man mit dem Thema eigentlich nichts mehr am Hut.

Was (Groß)eltern über WhatsApp wissen sollten

Ja, ich bin richtig anti WhatsApp und auch gegen Facebook. Die Ideen von dem Herrn Zuckerberg sind genau das Gegenteil von dem, was ich für gut halten würde. Und er versteckt nicht mal seine Absichten, nur mit Details und mit klaren Antworten hält er sich zurück.

Im US-Senat wurde er gefragt, ob er mithelfen würde, ein Gesetz umzusetzen, mit dem Audiodaten aus WhatsApp-Accounts von Kindern, die im Chat Sprachnachrichten verschickt haben, irgendwann gelöscht werden. Das Thema hatte mehr Brisanz bekommen, nachdem raus gekommen ist, dass selbst das gesprochene Wort im Chat für personalisierte Werbung ausgewertet wird. Der Facebook-Chef konnte und wollte  es nicht zusagen.

Das ist jetzt der Moment wo du entsetzt aufschreien musst.

D.h. auch, dass der eventuelle Kinderquatsch, leichtfertige Formulierungen, aber auch kommerzielle Wünsche und und und, auf Dauer der Person zugeordnet bleiben.

Die Journalistin Katharina Nocun hat ihre Recherchen in ihrem Podcast verarbeitet. Sie zeigt ein Bild von Facebook/WhatsApp, dass eigentlich jeder Nutzer kennen müsste.

Leider sind ausgerechnet die heutigen Nutzer mit einer Gleichgültigkeit unterwegs, die späteren Generationen das Leben unnötig schwer machen wird. Schon jetzt haben einige wenige die Kontrolle über einen Großteil der sozialen Medien und keinen stört es so wirklich.

Zumindest Eltern sollten doch wissen, was sie ihren Kindern mit dem Zugang zu solchen Medien antun. Wir sagen heute noch frei raus, was wir denken, zumindest meistens und zumindest in der sogenannten freien Welt. 

Kann das die nächste Generation auch noch? Oder muss sie immer im Hinterkopf haben, dass irgendwer mithört, speichert, kontrolliert. Für mich ist das eine ganz massive Einschränkung der Freiheit, die teilweise schon real existent ist.  

Statt gleichgültig zu sagen: „Ja, aber das nutzen doch alle“ könnte man ja auch die eigene Meinung üben, Alternativen benutzen. Aber selbst im Bekanntenkreis werde ich abgestempelt als nörgelnder Bedenkenträger, da kann ich 20x Recht haben. Ein wenig Schulung und Sensibilisierung der Kinder kann vielleicht helfen und sicher nicht schaden, aber dazu müssen die Eltern sich wenigstens ein wenig mit dem Thema beschäftigen und die Gefahr verstehen, die ich und andere hier sehen.

Aus diesem Grund ist das auch ganz prima, dass nicht ich den Podcast gemacht habe, sondern eine Fachfrau, die das gelernt hat. Hört doch einfach mal rein, der Podcast ist natürlich kostenlos und mit fast jedem Gerät abrufbar

Nix zu verbergen – von Katharina Nocun

Mein Weg zu diesem Podcast führte über Dirk, vielen Dank für den Link. Den nächsten Artikel schreibst du :o)

App-Tipp: Democracy

Das ist ja mal was interessantes aus der Politik. Eine App, die alle laufenden Abstimmungen im Bundestag anzeigt – und das sind wirklich ganz schön viele. Aber das allein macht die App nicht aus, man kann selber abstimmen und anschließend schauen, welcher Partei man damit nah war.

Auf Datenschutz wurde geachtet, die eigenen Abstimmungen bleiben auf dem Handy. Democracy Deutschland e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.

Es ist ganz interessant über was für Dinge da abgestimmt wird. Oft weiß man wenig über das jeweilige Thema, bekommt aber noch Informationen dazu und den Gesetzentwurf natürlich auch. Im Store hat die App 4,8 Sterne, was sicher auch ein gutes Zeichen ist.

Hier könnt ihr die App laden und ausprobieren.

20 Jahre online

Eine eigene Spielwiese wollte ich haben, um Ideen in HTML umzusetzen. Ohne Vorkenntnisse zu besitzen, habe ich anfangs Seiten heruntergeladen, die mir gefallen haben und hab mir den Quellcode angeschaut. Dann habe ich mir nach und nach ein bescheidendes Basiswissen der damals noch sehr einfachen Skriptsprache angeeignet. Eine große Hilfe war dabei die Seite Self-HTML. Das war die Zeit von Netscape, Altavista und anderen Relikten.

Über die Jahre hat sich inhaltlich immer mal was geändert, je nach dem, was mich zum basteln motiviert hat. Auch wenn ich mit der Domain keinen direkten Nutzen für mich oder andere erzielt habe, so bin ich doch froh über die Kenntnisse und die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben (haben). Sie helfen selbst hier, wenn ich doch mal auf die Quelltextanzeige umschalten muss.
Die coolen Werkzeuge wie dieser Blog, waren damals noch nicht existent. Vielleicht kann man den Wert nur richtig einschätzen, wenn man die Zeit ohne selbst erlebt hat…

30 Jahre WWW, 20 Jahre meine Wenigkeit im Netz, damit bin ich schon fast ein Online-Dino :o)

Vielen Dank an alle meine Besucher auf tombesch.de und baxterworks.de

Neues Format für Bilder

Gerade habe ich zum ersten Mal Bilder zugeschickt bekommen, die im neuen Format HEIC vorliegen. Ein Format, was zur Zeit von den Apple-Geräten der letzten Generation genutzt wird und von den Leuten entwickelt wurde, die uns schon das mpeg-Video Format beschert haben.

Das neue Format kann Bilder noch Besser komprimieren, als das alte .jpg oder .png, die Dateiendung ist .heic oder .heif

Windows hat angekündigt, dieses Format bald zu unterstützen, es wird also auf uns alle zukommen, denn auch Google ist schon dabei und wird das Format in der nächsten Version implementieren.

Es lohnt sich nicht, Tools zum konvertieren zu suchen, denn es wird bald zum Standard gehören, so meine Information aus dem Netz.

Schon jetzt kann man die Bilder unter Windows 10 angucken, aber noch nicht bearbeiten. Man kann davon ausgehen, dass auch die Bildbetrachter bald nachgerüstet werden, wenn das nicht schon passiert ist.

Also keine Sorge, wenn euch diese Dateien begegnen!

App-Tipp: Flora incognita

Mach dein Smartphone ein Stück schlauer

Ich bin kein Pflanzenkenner, aber schau mir trotzdem gerne schöne Pflanzen an. Manchmal wüsste ich auch gerne den Namen des Gewächses, seltener den lateinischen, als den gebräuchlichen.

Nicht alle Apps, die ich ausprobiert habe, konnten eine Sonnenblume einwandfrei zuordnen. Am besten gefiel mir diese hier, Flora Incognita. Nicht zuletzt, weil sie von einer deutschen Hochschule (TU Ilmenau) entwickelt wurde und einen wissenschaftlichen Ansatz verfolgt.

Meine Tests seht ihr unten. Ganz ordentliches Ergebnis. Das unbekannte Kraut sind Glockenblumen. Das hatte die App sogar richtig erkannt, aber ich habe mich unwissenderweise nicht getraut, das Ergebnis zu bestätigen.

Jetzt, wo ich es besser weiß, kann ich es nicht mehr korrigieren. Also man kann sicher noch was verbessern. Trotzdem eine spannende App mit Mehrwert.

Hier findet ihr die App im playstore

 

 

 

 

« Ältere Beiträge

© 2020 BaxterWorks

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: