Kategorie: Gesundheit

Hintergrundberichte, Neuigkeiten aus der Forschung oder nur ein guter Tipp gegen Erkältung?

Die Corona-Leugner und die Nazi-Szene

Tom

Ich hab mir die Mühe gemacht, ich hab mich mit Verschwörungstheorien, mit alternativen Nachrichten und mit den möglichen Gewinnern einer Impfpflicht beschäftigt, habe versucht Quellenangaben zu prüfen und und
Und dann sehe ich vom Öko bis zum Normalo ein buntes Volk, was sich nicht schämt, mit den Nazis in einer Reihe zu marschieren. Hab ich so auch noch nicht gesehen, erst mit Corona. In Chats werde ich belehrt von Leuten, die sich selber für belesen halten, denn sie kennen die wahren Hintergründe. Mir wird schlecht. Ich würde mich nicht in eine Menge stellen, in denen die Reichsflagge geschwungen wird. Außerdem wäre ich sehr misstrauisch, warum ich plötzlich die gleichen Parolen, wie diese Gruppen brüllen würde.

Egal welche Theorie kommt, schon einfache Gegenfragen könnt ihr nicht beantworten. Nur der Klarheit wegen: ich bewerte damit nicht die Nach-Lockdown-Politik der Regierung, noch den Föderalismus. Es geht doch eher um die Frage, wer sich ganz grundsätzlich vertut. Auf der einen Seite die, die den Nachrichten grundsätzlich vertrauen und mit Abstrichen auch der Politik und den agierenden Figuren. Sie glauben auch an die Wissenschaft und die Meinungsfreiheit. Schlicht, sie sehen die Welt so bunt, wie sie ist und wie sie dargestellt wird (mit all den Abstrichen, die man aus Erfahrung macht).
Auf der anderen Seite sind die, die glauben, eine kleinere Gruppe von Mächtigen hält die Fäden in der Hand und steuert im Hintergrund das Geschehen. Alles, was in offiziellen Medien jeglicher Form gesagt wird, ist kontrolliert von einigen wenigen. Selbst die Experten, die zu Wort kommen, sind Teil des Systems oder gekauft, vielleicht manipuliert. Das Virus gibt es entweder gar nicht oder es ist nicht gefährlich, die Statistiken allesamt gefakt.

Eigentlich muss man nichts mehr sagen, das ist schon für sich stehend. Die ganze Welt, alle politischen Systeme kämpfen mit dem Virus, es ist unmöglich, diese unterschiedlichen Interessen, diese teilweise unberechenbaren Regierungen unter einen Hut zu bringen, ohne dass es Whistleblower hageln würde, sich kritische Stimmen mit echten Argumenten zu Wort melden, Ärzte aufbegehren, irgendeiner nicht mit der Lüge leben kann. Undenkbar.

Freiheit wird aus Mut gemacht. Aber nicht aus Dummheit. Schlimm genug, dass ihr diesen Satz in Anspruch nehmt, als würdet ihr Helden sein.

Wer motzt hat besser eine eigene Idee: Ob das jetzt meine ist oder andere die auch haben, ist mir erst mal egal, es ist schon sehr lange meine Überzeugung, ein Copyright hab ich vergessen anzumelden 😉 . Bei Krisen diesen Ausmaßes, also wenn das Thema Bevölkerungsschutz eine zentrale Rolle spielt, sind Regelungen unumgänglich. Diese müssen auf demokratischem Wege beschlossen werden. Wie groß die Einschnitte sein dürfen, wer das festlegt und wer das kontrolliert. Es muss genauso gemacht werden, wie die besten Fachleute aus diversen Gebieten es empfehlen. Und es muss einfließen, was jetzt an Lehren gezogen werden kann, einschließlich der Frage von Unterstützung. Ich wäre sogar für eine bundesweite Steuerung, ab Krisenstufe x, die vorübergehend den Ländern weisungsbefugt ist.

Genauso klar muss sein, ab welchem Zustand wieder zurück zu alten Verhältnissen gefunden werden muss, garantiert und versiegelt. In Hongkong würde ich erwarten, dass es daneben geht und China einfach ein Stück Kontrolle gewinnt. Im Land der verbugten, aber dezentralen Corona App habe ich den Glauben, dass wir uns in Krisenzeiten als Gemeinschaft stärken, wenn das Individualrecht der Vernunft folgend eingeschränkt wird, um im rechten Augenblick wieder Geltung zu haben. Ich erwarte von der Gesetzgebung, dass man z.B. nach Taiwan schaut, nur was Prävention angeht. Das man sich besser vorbereitet und die Schwächsten besser schützt. Ich erwarte auch, dass man gewisse Produktionsgüter im eigenen Land herstellen lässt und dass man die Forschung zwingt, auch für das Gemeinwohl mit zu verdienen, wenn öffentliche Förderungen in Anspruch genommen werden.

Woran ich nicht glaube und das macht mich traurig, dass der LKW-Versorgungsfahrer, die Kassiererin, der Pfleger oder die Ärztin mehr Respekt erfahren, als vorher. All die warmen Worte für die Altenpflegerinnen klingen noch im Ohr und scheinen doch schon vergessen. Ich hätte da noch ein paar andere Dinge zu beklagen, aber das mache ich ein anderes Mal.
Tom


Homepages Autor, BaxterWorks | Telegram | Twitter

Tom ist auch Moderator auf reddit.com: r/reggae_de und hat u.a. den Telegram-Reggae-Kanal Dready-T verursacht. Mehr weiß sein Knecht: Tom_sein_Bot.

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog BaxterWorks. Lesen und folgen: http://blog.baxterworks.de

Ich will die Debatte über das BMI Papier

Logo

Telegram Twitter 

Das BMI Papier und andere Expertenäußerungen

Nun ist ja wohl bekannt, das das Papier echt ist und vermutlich stimmt auch die Suspendierung des Verfassers. Doch bevor ich da noch was zu schreibe, schaut euch das Video von Rubikon an, ein Interview von Jens Lehrich mit Dr. Schiffmann, der den Bericht und die da zu Wort kommenden Experten einordnen kann.

Jetzt hätte ich auch gerne eine Debatte und Statements der Regierung, die mehr sind, als bloße Verharmlosung oder Verunglimpfung der Fragesteller. Ich teile die Meinung von Dr. Schiffmann. Zu Beginn der Krise war die erste Reaktion verständlich, nachvollziehbar, vielleicht sogar vorbildlich. Aber die Lage hat sich wohl geändert. Warum sagt man das nicht. Angst vor der öffentlichen Meinung? Da macht Schweigen nicht den besten Eindruck und wird hoffentlich nicht reichen. Finanzielle Interessen? Möglich. Das Geschäft mit Pharmakonzernen ist immer ein großes Geschäft. Das muss erst Recht hinterfragt werden. Dazu auch Sarah Wagenknecht

Wenn man dem folgt, was Dr. Schiffmann sagt, sterben durch die Bereithaltung der Notkapazitäten jetzt schon Menschen. So viele, dass es in der von ihm genannten Statistik zu sehen ist.

Auch sehr interessant ist das Video vom Kanal Der fehlende Part

Bis bald Tom

Wie solidarisch sind wir?

Heute hat die Bundeskanzlerin zum ersten Mal in ihrer langen Amtszeit zum Volk gesprochen, die Neujahrsansprachen mal außen vor gelassen.
Die ganze Welt hat nur noch ein Thema, Virologen erklären pausenlos, warum eine Verlangsamung der Ausbreitung so wichtig ist. Es müsste langsam jeder mitbekommen haben, dass z.B. ein Kind im Schnitt 3000 Menschen ansteckt und das die Symptome so mild verlaufen können, das der Träger es gar nicht für den Coronavirus hält, aber als Virenschleuder herumläuft.

Das wird starke negative Auswirkungen haben, keine Frage, vermutlich wird es vermehrt wiedermal die ‚Kleinen‘ treffen, die keine Kapitaldecke bilden konnten, um so eine Kriese zu überstehen.

Wie immer gibt es auch Gewinner, die gerade jetzt viel Umsatz machen, aber ich befürchte, die Verluste überwiegen deutlich.

Alternative? Fehlanzeige.
Wenn wir ungebremst weiter machen, wird laut Experten auch der Zeitpunkt kommen, wo sich das Virus nicht weiter vermehren kann, aber zu einem hohen Preis. In Italien müssen die Ärzte schon entscheiden, wer das Beatmungsgerät bekommt und wer nicht.

England macht alles falsch, glaube ich, Chaosmeister Johnson nimmt erst gar nichts ernst, dann nur halbherzige Maßnahmen. Die Briten haben 70% weniger Krankenhausbetten, als wir.

Dort wird es schnell zu dramatischen Zuständen kommen, da sind immer noch Schulen geöffnet und die Regierung scheint nicht wirklich zu handeln.

Enkel und Großeltern sollten komplett auf Kontakt verzichten. Zum Schutz der Großeltern.

Spätestens, als die Geschäfte zugemacht haben, mit den bekannten Ausnahmen, hätte auch dem letzten klar sein müssen, das die Lage außergewöhnlich ist. So ernst, dass Fabriken zumachen, Reisen untersagt werden und und und.

In Israel genau das andere Extrem. Handytracking. Sünder werden in der Öffentlichkeit einkassiert, wenn sie gegen Quarantäneauflagen verstoßen. Ein Mann, der wusste, dass er ansteckend ist, wurde aus einem vollen Zug geholt. Alle, die 10 Minuten neben einem Infizierten verbracht haben, werden per SMS in häusliche Quarantäne gesteckt.

Die Politik, die sonst nervende Debatten führt, schwafelt und nur an Posten und Macht denkt, ist plötzlich gefordert. Ich kann nicht beurteilen, was man alles hätte besser machen können.
Man merkt den Akteuren aber an, dass sie wirklich eine Aufgabe haben und es 1000 Baustellen gibt und überall Herausforderungen warten. Man ist sehr um Transparenz bemüht und die Experten tun ihren Teil, um das Wissen weiter zu geben.

Wahrscheinlich werden hinterher die, die jetzt nur an ihre Situation denken und keine Maßnahme richtig stützen, am lautesten schimpfen, dass nichts getan wurde.

Unfassbar finde ich (neben Hamsterkäufen), dass so viele Menschen ihr Ego entblößen.

„Es kommen bestimmt noch Ausgangssperren, da müssen wir jetzt noch mal die Zeit nutzen, Party zumachen, den Spielplatz benutzen, Parks bevölkern.“

eine Gruppe junger Frauen im Park

In Amerika stehen die Leute Schlange für Munition und Waffen, in Frankreich für Rotwein und in Holland für Chips. Wir kloppen uns um Klopapier. (Nachtrag: Die Türken horten auch Klopapier :o)
Es gibt sicher jetzt schon einige toller Beispiele für Solidarität und Miteinander. Aber die Menschheit an sich ist nicht halb so solidarisch, wie die Politik das gerne sehen würde.

Die, die jetzt immer noch nicht für ‚zuhause bleiben‘ und deutliche Reduzierung aller Kontakte sind, die werden auch nicht Mama Angela glauben.
Sie hat viel wichtiges und richtiges gesagt, wirkte aber dabei wie Mutter Pfarrerin. Es wird nicht reichen, diejenigen zu erreichen, die eh nur an sich selber denken.
Wir haben kein Tempolimit, trotz besserem Wissen, wir produzieren und kaufen Autos, die genau das Gegenteil von dem sind, was sie sein sollten.
Die Nachrichten der nächsten Tage werden vermutlich weiterhin Pappköppe zeigen, die immer noch nicht begriffen haben, dass sie durch ihr rumlaufen die Zahlen der Infizierten, Unterversorgten und Toten nach oben treiben.
Man hat brauchbare Vergleiche aus der Zeit der spanischen Grippe gefunden. Zwei stark betroffene Gebiete in den USA haben sehr unterschiedlich reagiert. Die einen mit Sperren und Hygiene, die andere eigentlich gar nicht. Das Ergebnis ist so deutlich oder besser gesagt, in dem einen Gebiet sind so viele Menschen mehr gestorben, dass kein anderer Schluss zu ziehen ist, als #stayhome

Man will abwarten, ob diese Maßnahmen fruchten. Diese wertvolle Zeit wird teuer bezahlt. Deswegen bin ich schon jetzt für stärkere Auflagen, bis hin zur Ausgangssperre.

Mit nur einer Begründung, den Gesamtschaden für das gesamte Land so klein wie möglich halten.

Wenn man für die Zukunft Regelungen ausdenkt, dann kann man durchaus einige Maßnahmen beschließen und demokratisch auf den Weg bringen. Auch wenn die Maßnahme selber nicht wirklich demokratisch ist.

Andere Meinung? Hier ist genug Platz dafür.

Die Gutachterrepublik

Wenn das Recht auf der Strecke bleibt (ARD-Dokumentation von 2015)

Wieder nach vorne gebracht, weil das Video zum download als Fundstück wieder aufgetaucht ist..

ein Beitrag von Sticky

Eine erschreckende, alarmierende Dokumentation, die auch 2 Jahre später nicht weniger gruselig ist. In Ansätzen habe ich in den letzten Jahren meine eigenen Erfahrungen gemacht und erkenne einiges in der Doku wieder.

Hier hab ich das Video (wieder) gefunden, lohnt immer noch.

Die Macht der Amtsärzte und Gutachter, Gutachten nach Aktenlage und die Tricks der Versicherungen, alles das macht wütend. Ich habe schon Berichte über mich gelesen, 10 Seiten stark, nach 5 Minuten Gespräch mit einem Unbekannten.

Wie schnell man da richtig Probleme bekommt, weil irgendein Hansel völlig falsche Dinge ins Dokument schreibt, es ist kaum zu glauben, es ist kriminell.

Da tut so ein Bericht gut, ich bin nicht allein. Andere sind weitaus schlimmer betroffen. Trotzdem bekomme ich Angst. Ich bin der Willkür ausgesetzt. Hoffentlich habe ich mehr Glück, als die Menschen in dem Film. Und hoffentlich wird die Politik hier aktiv, zumindest einen Teil des Schreckens könnte man verhindern. Es wird im Film auch gesagt, wie: Gutachten müssen anonymisiert ablaufen. Der Gutachter sollte nicht wissen, für wen ein Gutachten erstellt wird, dann ist viel gewonnen.

Puh, erstmal schütteln. Ist das krank.

Zensur: Das Original-Video ist vor etwa einem Jahr vom WDR bei Youtube gelöscht worden, auf eigene Veranlassung, so der Sender. Das vorliegende Material scheint aus privater Quelle zu stammen. Die eigentliche Doku dauert nicht so lange, wie das Video ist. Laufzeit: 44 Minuten. Wahrscheinlich fällt es so durchs Raster 😉 Guckst du besser schnell…

Qi Gong oder (M)eine Reise ins ich

Qi Gong [sprich schigong]

Seit zwei Jahren beschäftige ich mich mit Meditation, mit Atemtechniken, Achtsamkeit, Selbstheilungskräften, Hypnose, habe Akupunktur kennengelernt und bin dabei auch ein wenig in die fernöstliche Philosophie eingetaucht.

 

 

„Omm“

Vor drei Jahren hätte ich beim Thema Qi Gong noch abgewinkt, aus Scherz einmal „Omm“ gesagt und mich nicht weiter damit beschäftigt. Grundsätzlich bin ich für altes Wissen und Erfahrungen anderer Kulturen offen. Es hat mich aber abgeschreckt, dass sich im Umfeld immer Wollknäuels, Klangschalen und entzückt, beglückte Ethnotouristen tummeln, so war zumindest mein Eindruck. Dieser Mode wollte ich nie folgen…

Es hat mich aber abgeschreckt, dass sich im Umfeld immer Wollknäuels, Klangschalen und entzückt, beglückte Ethnotouristen tummeln.

Das Leben hat mir dann einen Weg gewiesen. Mich wieder und wieder an den selben Punkt gebracht hat und mich somit fast gezwungen, auf die Reise zu gehen, auf die Reise nach Innen.
Ein Qi Gong Schnupperkurs hier vor Ort, da gab es keine Ausreden mehr. Und ich bin bis jetzt sehr froh, dass ich meine Scheu ablegen konnte.

Auf diesem Wege grüße ich meine neue, freundliche Gruppe und den netten, kundigen Lehrmeister. Schön, wenn einer Wissen mit Humor vermitteln kann. Und die Gruppe passt auch, ist nicht zu groß. Das macht Spaß.

Das Erste, was mir zuhause aufgefallen ist, lässt mich über mich selber schmunzeln. Ich habe die Rituale für mich entdeckt. Das, was ich vorher  noch verurteilt habe, hilft mir heute, mich einzustimmen. Ich kann auf diese Weise schneller den Punkt der Entspannung erreichen, mich in den richtigen Modus versetzen. In gewisser Weise habe ich mich konditioniert, ganz klassisch.

So bin ich heute z.B. stolzer Besitzer eines Meditationskissens und setze mir eine Kapuze auf, wenn ich zuhause übe. Das Anlegen der Kapuze und auch der feste Platz auf dem Kissen dienen schon der mentalen Vorbereitung. Dabei nehme ich mich nicht ernster, als es sein muss ;o), aber ich gehe mit Respekt an die Sache heran und ich bin überzeugt, das dies der Schlüssel für eine schöne Reise ist.

Ich könnte ohne Kissen nicht auf meinen Knien ruhen, das ist auch wahr und eine würdige Haltung hätte ich auf dem Boden auch nicht lange.  Also ist das Kissen für mich quasi ein ‚Sportgerät‘ und setzt zusammen mit der Kapuze ein Signal nach Innen: „Jetzt kommt was Gutes für mich und meinen Körper, entspann dich„.

Und mehr will ich da auch nicht rein interpretieren. Meditation oder Qi Gong brauchen ganz sicher keine Geräte und nicht weniger als deine oder meine Aufmerksamkeit und Bereitschaft zu üben. Wie immer: Übung macht den Meister. Das gilt in der ganzen Welt ;o)

So wurde mir der Begriff Qi Gong erklärt: Qi ist die Energie. Die Energie in uns genauso, wie die, die uns umgibt. Gong beschreibt das Bemühen, das dranbleiben, die Arbeit mit uns und unserem Körper.

Begriffe wie die Energie in uns kann man ganz bunt und blumig ausdrücken oder so wissenschaftlich, wie in dem Buch von Ulrich Ott (Meditation für Skeptiker), was Sticky euch vor einiger Zeit  empfohlen hat. Da muss jeder gucken, womit er klar kommt.

Beim Qi Gong gibt es einige Schulen, die jeweils Unterschiede haben. Bevor ich mir dazu einen Text aus den Fingern sauge, schicke ich euch auf die Seite des Qi Gong Verbandes. Dort ist sehr anschaulich erklärt, was es für Übungen und Begriffe gibt. Es lohnt sich auf jeden Fall mal ein wenig zu schmökern.

Es ist gar nicht so leicht, sich die Übungen zu merken. Auch wenn die scheinbar einfach aussehen. Karate in Zeitlupe hatte ich schon mal vorher aufgeschnappt, das passt gut. Qi Gong als Vorübung beim Sport ist in Asien nichts ungewöhnliches. Genauso wie nach körperlichem Stress zum regenerieren und runterkommen.

Mit folgenden Anleitungen konnte ich die Übungen aus dem Unterricht ganz prima Zuhause machen:

Noch etwas besser gefällt mir der YouTube-Kanal Einfach besser leben.

Selbstverständlich kann ich nicht in 10 Trainingseinheiten erreichen, wozu andere Jahre brauchen, aber hier gilt ganz klar: der Weg ist das Ziel. Genauso wie bei der Meditation oder beim Sport. Und in der Gruppe macht Sport meist mehr Spaß, als alleine. Die Tipps und Rückmeldungen im Unterricht kann mir kein Video ersetzen, aber zur Begleitung ist das super.

Check it all out!
Tom

Film: Die wunderbaren Kräfte der Hypnose

Schon in der Schule hat mich das Thema Hypnose beschäftigt, als irgendein Magier seine Hypnosekünste vorstellte und reihenweise Menschen von meiner Schule in Trance versetzt hat.

Damals habe ich nach dem Trick gesucht, dem doppelten Boden. Skeptisch ist zu wenig, ich war ablehnend ungläubig.

Dann hatte ich das Glück den Onkel eines Schulfreundes zu erleben. Vizeweltmeister der Magier (nein, Hypnose hat nichts mit Magie zu tun, ist aber dennoch magisch 🙂, schon in den USA bekannt und bei uns im TV (Grüße an Claudius, falls er je hier entlang kommt :). Jedenfalls hat der nicht nur unglaubliche Fertigkeiten mit Spielkarten drauf gehabt, er hat Claudius vom Fleck weg hypnotisiert und gegen seinen Vater ‚antreten‘ lassen.

Ohne näher auf diese Begebenheiten eingehen zu wollen, das war sehr beeindruckend und vor allem, es war kein Trick im Sinne von veräppeln.

Mich hat das damals zu dieser Denkweise gebracht: Wenn das Hirn mit Impulsen und Schwingungen arbeitet, die durch den Körper gehen, umgewandelte Signale, die durch unsere Sinne erfasst werden, um wieder in elektromagnetische Schwingungen gewandelt zu werden, dann ist es fast sicher auch möglich, die Signale auch von außen zu geben… Das fand ich faszinierend bis abschreckend.

Bei diesem Halbwissen ist es lange geblieben, immer vermengt mit dem unguten Gefühl, dass man bei Hypnose willenloses Opfer eines Weißkittels ist… nee, geh weg.

Seit einiger Zeit erlerne ich die Meditation, u.a. als Mittel gegen Schmerzen. Auch da musste ich erst meine Vorurteile über Bord werfen, mein inneres Bild korrigieren, von sektenähnlichen Wesen, die gemeinsam wirr reden und ommm machen :o) So in etwa.

Ich tue mich immer noch schwer, wenn bei Übungen zu viel Klangschale und Singsang dabei ist, das ist eben nicht meins.

Aber ich habe mittlerweile ein eigenes Meditationskissen, gestalte also mein eigenes Ritual. Das könnte man auch weglassen, aber es hilft mir einen bestimmten Zustand schneller zu erreichen, weil man neben Bildern auch das mittlerweile bekannte Gefühl der Entspannung (Schwere) mit seinem Ritual verbindet und diese Erinnerung nach einer Weile immer schneller abrufen kann. Die Meditation verstehe ich dabei als eine Art Vorstufe der Hypnose. Und diese Kraft zu erleben, die eigene Kraft, das ist was schönes, erhebendes, positives.

Achtung: Film nur bis 15.11.2017 abrufbar

Etwas mehr als gefährliches Halbwissen und meine mäßig beschriebenen Erfahrungen vermittelt der Film, der diese Tage auf Arte lief und bis zum 15. November 2017 zur Verfügung steht.

Video: Die wunderbaren Kräfte der Hypnose (52 Minuten)

Gefällt dir der Beitrag? Du kannst dem Blog folgen  und dir per eMail sagen lassen, wenn es was Neues gibt. Siehe rechts im Menü…

Vielen Dank an Stefan für den Hinweis auf den Film!

 

 

Die 10 Gebote der Gelassenheit

Der Text klingt ein wenig verstaubt, aber inhaltlich finde ich das nicht schlecht. Es hat zumindest nichts an Aktualität verloren. Oder?

Die 10 Gebote der Gelassenheit:

Bild: Heike

 

01. Leben

Nur für heute werde ich mich bemühen, einfach den Tag zu erleben – ohne alle Probleme meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.

02. Sorgfalt

Nur für heute werde ich größten Wert auf mein Auftreten legen und vornehm sein in meinem Verhalten: Ich werde niemanden kritisieren; ja ich werde nicht danach streben, die anderen zu korrigieren oder zu verbessern… nur mich selbst.

03. Glück

Nur für heute werde ich in der Gewissheit glücklich sein, dass ich für das Glück geschaffen bin … nicht nur für die andere, sondern auch für diese Welt.

04. Realismus

Nur für heute werde ich mich an die Umstände anpassen, ohne zu verlangen, dass die Umstände sich an meine Wünsche anpassen.

05. Lesen

Nur für heute will ich eine halbe Stunde meiner Zeit meiner körperlichen oder seelischen Gesundheit widmen, der Entspannung, einer guten Lektüre oder körperlicher Betätigung.

06. Handeln

Nur für heute werde ich eine gute Tat vollbringen – und ich werde es niemandem erzählen.

07. Überwinden

Nur für heute werde ich etwas tun, wozu ich keine Lust habe.

08. Planen

Nur für heute werde ich ein genaues Programm aufstellen. Vielleicht halte ich mich daran, aber ich werde mich vor zwei Übeln hüten: vor der Hetze und vor der Unentschlossenheit.

09. Mut

Nur für heute werde ich fest glauben – selbst wenn die Umstände dem widersprechen sollten,  dass eine gütige höhere Macht sich um mich kümmert, als gäbe es sonst niemanden auf der Welt.

10. Vertrauen

Nur für heute werde ich keine Angst haben. Ganz besonders werde ich keine Angst haben, mich an allem zu freuen, was schön ist, und an die Güte zu glauben.

Die Quelle: Papst Johannes XXIII. (1881 – 1963 )

 

Meditation für Skeptiker

Meditation für Skeptiker

Meine größte Hürde auf dem Weg zur Meditation und Achtsamkeit war und ist das Getue drum herum. Ich setz mich doch nicht mit lauter Blumenkindern in einen Kreis und mache OMMMMM. Nee, echt nicht.

Wenn ich in Laos oder Tibet einen Mönch sehe, erwarte ich fast, dass er meditieren kann, der Hausfrau um die Ecke gestehe ich das nicht zu, so viel Selbstkritik muss sein. Ich stelle fest, da gibt es Vorbehalte und Vorurteile.

Nun musste ich mich aus gesundheitlichen Gründen mit dem Thema beschäftigen. Stärkung der Selbstheilungskräfte war das Stichwort. Zu meinem Glück bekam ich meinen ersten Unterricht nicht von einem Blumenkind, wer weiß, ob ich da zugehört hätte…

Mein Bettnachbar im Krankenhaus hat jeden Morgen erst mal ein paar Übungen gemacht. Ob ich geguckt habe oder geschlafen, es hat ihn nicht gejuckt.

„Moin, was machst denn da?“ „Qi Gong“

Karate in Zeitlupe, so war seine kurze Erklärung auf meine spätere Nachfrage.

Im Krankenhaus wurde jeden Morgen eine Runde Yoga angeboten. Nach dem Abfall der Scheu hat mir das gut gefallen. Den Singsang dabei und die Klangschale hätte ich nicht unbedingt gebraucht, aber egal.

Auf diese Weise bin ich, trotz Gegenwehr, mit der ein oder anderen Technik in Berührung gekommen und meine Einstellung hat sich verändert. Ich bin etwas kleinlauter, demütiger und respektvoller im Umgang mit unbekannten Methoden geworden. Im Zweifelsfall probiere ich heute erst was aus, bevor ich zu lästern wage.

Mittlerweile meditiere ich jeden Tag mindestens einmal, manchmal nur ein paar Minuten. Einige Übungen kann man sogar nebenher machen, so wie es in den Tag passt. Ich bin beeindruckt, wie schnell man messbare Ergebnisse erzielen kann: Blutdruck senken und Kreislauf in Schwung bringen, nur durch denken. Was geht noch?

Da ich persönlich ein Buch besonders hilfreich fand, möchte ich das hier auch nennen. In dem Text erklärt ein Neurologe und Wissenschaftler die Meditation und was diese im Körper auslöst. Genau richtig für mich, der erst Beweise sehen muss, bevor er glauben kann.

Ulrich Ott – Meditation für Skeptiker (Droemer, ISBN 978-3-426-30070-1)

Ok, soweit von mir. Bilder hab ich aus der Mediathek eingefügt.

Servus!

© 2020 BaxterWorks

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: