Wie solidarisch sind wir?

Heute hat die Bundeskanzlerin zum ersten Mal in ihrer langen Amtszeit zum Volk gesprochen, die Neujahrsansprachen mal außen vor gelassen.
Die ganze Welt hat nur noch ein Thema, Virologen erklären pausenlos, warum eine Verlangsamung der Ausbreitung so wichtig ist. Es müsste langsam jeder mitbekommen haben, dass z.B. ein Kind im Schnitt 3000 Menschen ansteckt und das die Symptome so mild verlaufen können, das der Träger es gar nicht für den Coronavirus hält, aber als Virenschleuder herumläuft.

Das wird starke negative Auswirkungen haben, keine Frage, vermutlich wird es vermehrt wiedermal die ‚Kleinen‘ treffen, die keine Kapitaldecke bilden konnten, um so eine Kriese zu überstehen.

Wie immer gibt es auch Gewinner, die gerade jetzt viel Umsatz machen, aber ich befürchte, die Verluste überwiegen deutlich.

Alternative? Fehlanzeige.
Wenn wir ungebremst weiter machen, wird laut Experten auch der Zeitpunkt kommen, wo sich das Virus nicht weiter vermehren kann, aber zu einem hohen Preis. In Italien müssen die Ärzte schon entscheiden, wer das Beatmungsgerät bekommt und wer nicht.

England macht alles falsch, glaube ich, Chaosmeister Johnson nimmt erst gar nichts ernst, dann nur halbherzige Maßnahmen. Die Briten haben 70% weniger Krankenhausbetten, als wir.

Dort wird es schnell zu dramatischen Zuständen kommen, da sind immer noch Schulen geöffnet und die Regierung scheint nicht wirklich zu handeln.

Enkel und Großeltern sollten komplett auf Kontakt verzichten. Zum Schutz der Großeltern.

Spätestens, als die Geschäfte zugemacht haben, mit den bekannten Ausnahmen, hätte auch dem letzten klar sein müssen, das die Lage außergewöhnlich ist. So ernst, dass Fabriken zumachen, Reisen untersagt werden und und und.

In Israel genau das andere Extrem. Handytracking. Sünder werden in der Öffentlichkeit einkassiert, wenn sie gegen Quarantäneauflagen verstoßen. Ein Mann, der wusste, dass er ansteckend ist, wurde aus einem vollen Zug geholt. Alle, die 10 Minuten neben einem Infizierten verbracht haben, werden per SMS in häusliche Quarantäne gesteckt.

Die Politik, die sonst nervende Debatten führt, schwafelt und nur an Posten und Macht denkt, ist plötzlich gefordert. Ich kann nicht beurteilen, was man alles hätte besser machen können.
Man merkt den Akteuren aber an, dass sie wirklich eine Aufgabe haben und es 1000 Baustellen gibt und überall Herausforderungen warten. Man ist sehr um Transparenz bemüht und die Experten tun ihren Teil, um das Wissen weiter zu geben.

Wahrscheinlich werden hinterher die, die jetzt nur an ihre Situation denken und keine Maßnahme richtig stützen, am lautesten schimpfen, dass nichts getan wurde.

Unfassbar finde ich (neben Hamsterkäufen), dass so viele Menschen ihr Ego entblößen.

„Es kommen bestimmt noch Ausgangssperren, da müssen wir jetzt noch mal die Zeit nutzen, Party zumachen, den Spielplatz benutzen, Parks bevölkern.“

eine Gruppe junger Frauen im Park

In Amerika stehen die Leute Schlange für Munition und Waffen, in Frankreich für Rotwein und in Holland für Chips. Wir kloppen uns um Klopapier. (Nachtrag: Die Türken horten auch Klopapier :o)
Es gibt sicher jetzt schon einige toller Beispiele für Solidarität und Miteinander. Aber die Menschheit an sich ist nicht halb so solidarisch, wie die Politik das gerne sehen würde.

Die, die jetzt immer noch nicht für ‚zuhause bleiben‘ und deutliche Reduzierung aller Kontakte sind, die werden auch nicht Mama Angela glauben.
Sie hat viel wichtiges und richtiges gesagt, wirkte aber dabei wie Mutter Pfarrerin. Es wird nicht reichen, diejenigen zu erreichen, die eh nur an sich selber denken.
Wir haben kein Tempolimit, trotz besserem Wissen, wir produzieren und kaufen Autos, die genau das Gegenteil von dem sind, was sie sein sollten.
Die Nachrichten der nächsten Tage werden vermutlich weiterhin Pappköppe zeigen, die immer noch nicht begriffen haben, dass sie durch ihr rumlaufen die Zahlen der Infizierten, Unterversorgten und Toten nach oben treiben.
Man hat brauchbare Vergleiche aus der Zeit der spanischen Grippe gefunden. Zwei stark betroffene Gebiete in den USA haben sehr unterschiedlich reagiert. Die einen mit Sperren und Hygiene, die andere eigentlich gar nicht. Das Ergebnis ist so deutlich oder besser gesagt, in dem einen Gebiet sind so viele Menschen mehr gestorben, dass kein anderer Schluss zu ziehen ist, als #stayhome

Man will abwarten, ob diese Maßnahmen fruchten. Diese wertvolle Zeit wird teuer bezahlt. Deswegen bin ich schon jetzt für stärkere Auflagen, bis hin zur Ausgangssperre.

Mit nur einer Begründung, den Gesamtschaden für das gesamte Land so klein wie möglich halten.

Wenn man für die Zukunft Regelungen ausdenkt, dann kann man durchaus einige Maßnahmen beschließen und demokratisch auf den Weg bringen. Auch wenn die Maßnahme selber nicht wirklich demokratisch ist.

Andere Meinung? Hier ist genug Platz dafür.

2 Kommentare

  1. Ich stimme zu bis auf die Ausgangssperre, denn Ausgangsbeschränkung reicht aus und erlaubt den Spaziergang mit Abstandwahrung und beugt damit einem „Koller“ vor.

    • Tom

      24. März 2020 at 15:58

      Vielen Dank, ich war zu der Zeit noch nicht so sensibel mit dem Begriff. Ich finde es so auch ok und ebenfalls wichtig, das man raus darf. Gute Anmerkung. Es hat sich ja schon wieder einiges geändert. Scheint nun zumindest deutlich weniger Gruppen zu geben, hinter Mauern vermutlich.

Meine Meinung dazu

© 2020 BaxterWorks

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: