Warum man durchaus misstrauisch sein darf

Normalerweise erkennt man ein größeres Update schon an der Werbung für die tollen, neuen Features, die man dem Nutzer schmackhaft machen möchte. Das ist beim neuen iPhone nicht anders, als bei einem viel beachteten Update vom Windows Betriebssystem von Microsoft.

Nun habe ich zum ersten Mal einen PC neu aufgesetzt, der Windows11 vorinstalliert hatte und konnte mir das Update mal anschauen, bzw. wollte ich das eigentlich.

Korrekt formuliert müsste es heißen, ich wollte mal schauen, was ich nicht mehr anschauen kann. Dieses Update auf Windows11 bietet nicht mehr, sondern weniger, als vorher und müsste wohl Downdate heißen.

Zugegeben, ich kann nur bedingt beurteilen, was sich in den Tiefen des Systems getan hat, aber sehen wir uns mal an, was Microsoft selber dazu sagt.

Screenshot aus der Systemsteuerung

Im Prinzip steht dort nur was von weniger. Nirgendwo wird ein neues Feature beim Namen genannt. Ganz im Gegenteil.

Das kann doch nicht alles sein, hab ich gedacht. Sei nicht so negativ. Schau mal in den FAQ, da steht das bestimmt genauer. Gesagt getan.

Ich finde recht schnell die richtige Frage:

Was ist der Unterschied zwischen Win 10 und Win 11?

Antwort: Windows 11 vereint die gesamte Leistungsfähigkeit und Sicherheit von Windows 10 mit einem neu gestalteten und moderneren Erscheinungsbild. Es umfasst auch neue Tools, Sounds und Apps. Jedes Detail wurde berücksichtigt. All dies kommt zusammen, um Ihnen ein optimales Erlebnis auf Ihrem PC zu bieten. Einige Windows 10 Funktionen sind in Windows 11 nicht verfügbar, siehe Windows 11-Spezifikationen.

Ich habe keine neuen Tools gefunden, Apps erst recht nicht und Sounds sind nicht relevant. Was ist das für eine erbärmliche Aussage, was soll das sein? Auskunft kann man das nicht nennen.

Für mich gibt es keinen Grund Windows 10 aufzugeben. Da man ein Update nicht rückgängig machen kann, würde ich das auch zur Zeit niemandem empfehlen. Selbstverständlich gibt es ein Update hier, wenn neue Erkenntnisse dazu kommen. Weiterführende Kommentare sind wie immer erwünscht.

Noch mehr Misstrauen: Natürlich freu ich mich über ein schickes Design. Aber Funktionalität sollte immer Vorrang haben. Es macht ein wenig den Eindruck, als würde Microsoft immer mehr Einstellungen verstecken und immer mehr Apps und Features in den Anmeldebereich verlegen.

Vielleicht hast du das selber schon beobachtet: du versuchst in der Systemsteuerung von Win 10 oder jetzt 11, Einstellungen zu machen und bist dabei recht eingeschränkt. Meist muss man zuerst irgendwelche erweiterten Einstellungen öffnen und auch da noch 3x klicken bevor mal (nicht mehr) überrascht feststellt, dass es die alte Systemsteuerung von Windows 7 noch gibt.

Was hab ich denn nun für ein Windows? Die ‚amtliche Auskunft‘ gibt es, wenn du auf Einstellungen gehst, dann auf System und links runter wanderst bis Info.

Oh, Überraschung, da steht auch nach einem Update auf Windows 11, dass ein Windows 10, Version xy, läuft.

Ist das geschummelt? Ich fühl mich veräppelt von solchen Updateinfos. Meine Meinung, wie immer ungefragt.

Tom

BaxterWorks

Homepage | BaxterWorks | Twitter | GitHub

Logo

Tom unterhält Kanäle und Gruppen zu interessanten Themen in Telegram. Weitere Infos hat (s)ein Bot.

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog BaxterWorks. Lesen und folgen: http://blog.baxterworks.de