Wallpaper Album

Hintergrundbilder für deinen Desktop

Auf vielfachen Wunsch der Leserschaft (wow, 2 Übertreibungen in so wenig Text), habe ich ein paar Bilder veröffentlicht, die sich besonders gut als Hintergrundbild eignen.

Billy scannt die Landschaft

Ob sie euch gefallen, weiß ich nicht. Für private Zwecke dürfen die Bilder genutzt werden, sollten sie irgendwo veröffentlicht werden, so muss das in Absprache mit mir passieren. Vielen Dank.

Einige der Bilder habe ich auf dem Spazierweg hier ganz in der Nähe aufgenommen.

Die Wallpaper kann man bei Interesse auch zukünftig abrufen, der Link bleibt gültig, neue Bilder kommen in unregelmäßigen Abständen dazu.

Viel Spaß
Tom

„Mein Haus, meine Straße, mein Blog“

Endlich ein Update aus Teheran

Neuigkeiten von Ulrike und Beda aus dem Iran

Es ist schon einige Zeit her, dass Ulrike einen neuen Reisebericht online gestellt hat. Leider gibt es keinen neuen Bericht von ihr, ABER Ulrike ist ja jetzt auch nicht mehr alleine dort.

Nun ist auch Ehemann Beda in die Ferne gereist und hat vorerst seine Zelte in Deutschland abgebaut. Ähnlich wie Ulrike, hat auch Beda einen tollen Bericht verfasst und viele interessante Bilder eingefügt.

Seine ersten Eindrücke schildert er nun selber. Klasse, so kann man noch einmal miterleben, wie sich der Wechsel in ein fremdes Land anfühlt.

Ich wünsche euch weiterhin viele tolle Erfahrungen und hoffe, ihr findet weiterhin Zeit zu schreiben und zu fotografieren.

Link zum Blog

 

USB-Stick geschrottet

Vorsicht beim Entfernen der Hardware

So ganz verstehen tue ich es nicht, warum ein USB-Laufwerk unwiederbringlich kaputt gehen kann, wenn ich es zu früh vom PC trenne. Klar der PC schreibt eventuell noch und die Verbindung wird unterbrochen. Dann darf nach meinem Verständnis eine Datei unvollständig und damit unbrauchbar sein, aber darf gleich die ganze Hardware kaputt gehen?

Nein, das ist kein Einzelfall. Bei der Suche nach einer Lösung, bin ich auf etliche Fälle gestoßen. Lauter schlaue Ratschläge und ein paar windige Tools habe ich gefunden. Ich habe versucht eine sogenannte Low-Level Formatierung durchzuführen, aber mein Stick blieb stur.

Ich hatte den USB-Stick eher aus Versehen abgezogen. Das Resultat: der Stick kann nur noch gelesen werden, schreiben verweigert der kleine Lümmel hartnäckig. Jegliche Wege mit allen erdenklichen Tipps habe ich ausprobiert.

Das Resultat: der Stick kann nur noch gelesen werden, schreiben verweigert der kleine Lümmel hartnäckig.

Ich habe auch ein Linux hergenommen und dachte, ich könnte mir abseits der Windows-Welt als root die Rechte geben, aber es scheint wirklich ein Hardware-Defekt vorzuliegen. Im Netz fand ich die Bestätigung, dass dies passieren kann, wenn man die Geräte im laufenden Betrieb abzieht.

 

Leider beendet Windows nicht immer alle Prozesse. Das sichere Entfernen wird ab und zu sogar komplett verweigert. Da ich mich aber nicht durch die Schwächen der Software zwingen lassen will, den PC neu zu starten, bin ich auf die Suche gegangen, um ein geeignetes Tool zu finden. Und es gibt eins. Dazu noch ein portables, aus einer Datei bestehendes Programm, was genau diese Aufgabe erfüllt: es trennt die Verbindung zu dem Laufwerk, auf dem das Programm gestartet wurde. Eine kleine Status Meldung erscheint auch noch, so dass man prima erkennen kann, wann man den Stick/die Platte abziehen darf.

Seit dem habe ich diese kleine Datei im Stammverzeichnis auf jedem Stick und beende die Verbindung per Doppelklick auf die Datei.

Für alle, die ein USB-Stick oder eine externe Festplatte haben, kann ich das nur empfehlen

Für alle, die ein USB-Stick oder eine externe Festplatte haben, kann ich das nur empfehlen. Hier kannst du es runterladen. Anschließend die Datei auf den Stick kopieren. Wenn du jetzt einen Doppelklick machst, sollte das Explorerfenster verschwinden und unten neben der Uhr eine Sprechblase erscheinen. So muss das. ;o)

Nachtrag: Der Download ist ein zip-Archiv. Die exe-Datei muss erst entpackt und dann auf den Stick oder die externe Festplatte kopiert werden.

 

Frohes Neues!

Hallo 2018

Das vergangene Jahr hatte einiges zu bieten, sowohl im Negativen, als auch im Guten. Der erste Tag im neuen Jahr bietet sich förmlich an, einen Strich drunter zu machen.

Schauen wir also nach vorne. Alles neu, alles schöner. Das gilt zumindest schon mal für meine Homepage, die ab sofort ein neues Gesicht hat. Vieleicht mögt ihr das mal anschauen auf tombesch.de

Homepage

Ich wünsche euch und mir ein erfreuliches Jahr und einen guten Start.

Wie der Erzbischof seine Chancen verspielte

Unter das Motto #dosomething (Tu was) hatten die diesjährigen Firmlinge in Fröndenberg ihre Gruppenarbeit gestellt, darunter befand sich auch mein Neffe.

Angelehnt war die gewählte Aktion an das Musikvideo von Matthew West. Ein Aufruf, nicht nur zu reden, sondern tatsächlich was zu tun. Sicher ein positiver und christlicher Ansatz. Das fanden auch die Fröndenberger Jugendlichen und so haben sie mit einigem Aufwand ein Video entstehen lassen, welches dann am letzten Sonntag in der Kirche gezeigt wurde.

Ich selbst bin nicht katholisch, aber die Fröndenberger Kirche kenne ich von anderen Anlässen. Ein imposanter Kirchensaal. Und ein würdiges Plätzchen für das Video mit den positiven Botschaften.

Am Sonntag war volles Haus, was auch dort nicht selbstverständlich ist. Na ja, Firmung ist was besonderes, da kommen halt schon mal mehr Menschen. Vielleicht waren auch einige da, weil sich der Erzbischof angekündigt hatte?

Wow, dachte ich, da kommt ein Würdenträger zur Jugend. Sehr vorbildlich und modern. Und dann kommentiert er mit seinen ersten Worten das Video und macht alles kaputt.

 

„Es ist ja ganz schön das Filmchen, aber ich bin wohl zu alt und kann das nicht mehr verstehen, aber ich muss das ja auch nicht nicht, solange ihr euch davon angesprochen fühlt…“

Hallo? Sehr geehrter Bischof Becker, Sie müssen den Film auch mal anschauen. Wie ich erfahren habe, hat man Ihnen das Video vorher gezeigt oder zumindest angeboten, dies zu tun. Nein, man muss die englischen Texte nicht übersetzen können, aber die Botschaft konnte man auch so verstehen.

Auf Nachfrage hätten Sie sicher auch eine (exklusive) Übersetzung bekommen. Die Jugendlichen wollten etwas präsentieren, was so einfach und klar daher kommt, dass es jeder versteht, auch der Erzbischof. Aber was soll man tun, wenn jemand so wenig Interesse zeigt?
Deutlicher kann man die Kluft zwischen Jung und Alt nicht darstellen, als mit Ihrer Haltung. Was für eine Enttäuschung für die Macher.

Sind Sie nicht auch da gewesen, um Brücken zu bauen? Egal wie die Predigt später war, mir ist nur ihr Auftritt am Anfang in Erinnerung geblieben.

Die Fröndenberger Kirche hat übrigens eine neue Orgel. Die klingt bombastisch gut. Die Musik während der Veranstaltung war top. Dem Orgelspiel hätte ich noch lange zuhören können.

Spiel des Lebens auf chinesisch

Das Sozialkreditpunktesystem

China macht aus dem ganzen Leben ein gigantisches Spiel mit Punkten. Wer sich innerhalb des Regelwerkes bewegt bekommt Punkte, wer dagegen verstößt, wird bestraft.
Wenn man dem Artikel in der FAZ Glauben schenkt, dann punktet man u.a. mit Gesetzestreue, moralischem Wohlverhalten, sozialem Engagement und zum Beispiel Aktivitäten im öffentlichen Interesse und Umweltschutz.

Wer nicht punktet wird bestraft. So können Chinas Entscheider künftig auch festlegen, welches Produkt Punkte bringt und welches nicht. Ausländisches Auto? Geht gar nicht: 0 Punkte.
Man benötigt nur wenig Fantasie für weitere Beispiele. Doofes Spiel, die Bank gewinnt immer.

Quelle: FAZ.
Weitere Artikel zum Thema: Das Ende der Freiheit.

Vielen Dank an Matthias für den Hinweis auf den Artikel

China ist überall

Wir müssen nicht bis China gucken, haben selber genug Überwachung im Lande oder im Netz. Schlimmer, wir geben unsere Privatsphäre sogar freiwillig her und finden die Werkzeuge auch noch cool (WhatsApp, google, Facebook usw).

Wie weit die Überwachungstechnik ist, konnte man am Rande der letzten Wahlkämpfe beobachten oder der Fachpresse entnehmen.

Quasi ein  Nebenprodukt der Überwachungsindustrie ist eine Software von Microsoft.

Zeige ein Bild mit einem Gesicht und die Software sagt dir das Alter der Person.

Ausprobiert habe ich das und es funktioniert erschreckend gut. Nimm am besten ein Bild von deinem Nachbarn ;o)

Möchtest du auch mal? Hier geht es zum Dienst von Microsoft.

Moderne Krankenhauskost (mit Rezept)

Die leckeren Wraps von Mirko

Nur auf den ersten Blick mag es überraschend sein, dass dieser kulinarische Hinweis aus einem Krankenhaus kommt. Wenn man dann weiß, dass dort ein junger, motivierter Koch zusammen mit einer funktionierenden, freundlichen und fleißigen Truppe arbeitet, dann ist es eher ein Ergebnis von guter Arbeit.

Da mein Aufenthalt in Sundern im schönen Sauerland nicht mit einer OP oder ähnlichen Eingriffen zu tun hatte, war ich durchaus in der Lage, mich über das Essen zu freuen.

Klick auf das Bild, um es in Originalgröße zu öffnen

Meine liebe Frau kam gerade zu Besuch, als ich die Reste einer solchen Mahlzeit noch auf dem Teller hatte. Kurze Zeit später waren schon zwei Menschen ganz angetan von den leckeren Wraps. Ich hätte ein Foto machen sollen… nun ist es meine Erinnerung, die mir das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. (Bild nachträglich unten eingefügt)

Unser Lob blieb nicht ungehört und hat Koch Mirko gefreut. Ein paar Minuten später hatte er uns das Rezept notiert und sinngemäß dazu gesagt:

„Ich habe ein paar Anmerkungen dazu geschrieben, damit es auch so gelingt, wie ihr es hier gegessen habt.“

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Ach doch, aber das ist ein anderer Artikel… in Kürze hier.

Nachtrag: Ein Bild von den Wraps, hmm lecker.

Silvia’s Wraps nach dem Rezept aus Sundern.

Brot von gestern

Vielleicht bekomme ich ja noch raus, von wem das gesprochen wurde. Bis heute weiß ich nur, wer mir das weitergeleitet hat.

Herzliche Grüße an Helmut auf diesem Weg. (Mögen deine Obstgärten reiche Früchte tragen :o)

Um was geht es denn hier bitte?

Ein kurzes, amüsantes Video aus der Bäckerei. Film ab.

Wenn du weißt, vom wem das gesprochen ist, schreib doch bitte einen Kommentar, vielen Dank.

Schönes Wochenende.

App-Tipp: Knoten 3D (Knots 3D)

App-Tipp November 2017

Wer einen Bootsführerschein oder Segelschein macht, braucht sie. Die meisten Kletterer kommen ohne sie nicht zurecht. Manchmal hat man sie in der Zunge: die guten alten Knoten.

In der App werden Knoten erstmal gruppiert nach Anwendungsgebiet. Ordentliche Animationen zeigen jeden Knoten und wie er gemacht wird.

Dazu gibt es ggf. Hinweise auf bessere Alternativen und Tipps für die Anwendung.

Die App ist schick gemacht, lehrreich und informativ. Mit nur wenig Fantasie ist es auch eine Geschicklichkeitsübung oder eine spielerische Herausforderung.

Der Titel ist Englisch, aber die Texte und Erklärungen sind in deutscher Sprache.

Fazit: Knoten macht man immer wieder mal. Warum nicht ein paar neue lernen? Gut präsentierte Anleitungen. Tolle App. Außerdem ohne Werbung.

Die App war zum Zeitpunkt, als ich den Artikel geschrieben habe, kostenlos. Es macht die App nicht schlechter, aber natürlich unattraktiver, wenn man nun dafür zahlen muss.

Hier geht es zur App.

Weitere App-Tipps