App-Tipp: Animator

App-Tipp August 2017

Übersicht der bisher empfohlenen Apps

Eine kleines, feines Programm, das jede Menge Platz für Kreativität lässt. Sehr einfach in der Bedienung, ganz sicher auch für Einsteiger geeignet. Nach ein, zwei Versuchen kennt man die wichtigsten Funktionen der Anwendung schon.

Funktion: Im Prinzip erstellt man aus lauter einzelnen ‚Blättern‘ ein animiertes Bild (GIF). So ähnlich, wie früher das gute, alte Daumenkino funktioniert hat.

Spielerei? Mitnichten. Klar kann man damit auch rumspielen, aber kleine Animationen sind oft sehr anschaulich. Wer ab und an Zettel produziert oder technische Skizzen, der erhält mit dieser App ganz neue Möglichkeiten, Funktionen anschaulich darzustellen.

Man kann tatsächlich auch ganze Filme damit produzieren, was wir in mühevoller, jahrelanger Arbeit nur für diesen Test auch gemacht haben:

Weltpremiere: Waldpilz – der Film

Ok, etwas verspielt. Ich glaube, man kann aber so ganz gut erkennen, welche Möglichkeiten sich ergeben. Kleine Animationen für Präsentationen sind genauso möglich,  wie technische Skizzen (mit Animation).

Positiv: Einfache Bedienung, Platz für Kreativität, keine Werbung. Export als animiertes GIF oder als mp4 Video möglich. Kostenlos.

App im Google Store anschauen.

Ausprobiert? Gefiel dir unser Tipp? Wir freuen uns über Feedback.

OK, Google

Ab und an ist die Steuerung per Sprache recht sinnvoll, manchmal sogar die beste Option, z.B. im Auto. Je besser es funktioniert, desto eher wird man die Funktion nutzen, so meine Überzeugung.

Was kann man Google fragen? Wie fragt man, bzw welche Schlüsselwörter versteht die Software.

Eine Übersicht mit den Google Sprachbefehlen habe ich als PDF-Dokument online gestellt.

  • Kennst du alle?
  • Nutzt du die Funktion ab und an?

Viel Spaß beim testen.

Tom

Samsung Recovery nutzen

Mit F4 beim Start ins Recovery Menü

Recovery steht für Wiederherstellung. Im Zusammenhang mit einem PC bedeutet dass, der Rechner hat einen reservierten Bereich, meist eine versteckte Partition auf der Festplatte. Wenn etwas mit der Windows-Partition (meistens c:\) passiert, kann man die Daten von der Recovery-Partition zurück kopieren. Eine Sicherung auf dem Laufwerk, auf dem Windows installiert ist, macht keinen Sinn.

Sicherung oder Wiederherstellung? Wenn man Probleme mit dem aktuellen Windows hat, lässt sich die Partition ganz leicht wieder herstellen. Natürlich kann man nur den Stand zurückholen, den man vorher gesichert hat. Regelmäßige Backups sind nötig, um möglichst wenig Daten zu verlieren. Beispiel: Ich sichere am 10. des Monats und bekomme am 16. Probleme. Dank der gesicherten Daten, komme ich auf den Stand vom 10. zurück. Alle neuen Dateien und alle Änderungen nach dem Backup am 10. sind dauerhaft verloren.

Worin liegt der Vorteil?

Sicherung oder Wiederherstellung?

Eine Sicherung mit 3 Knopfdrücken ist bequemer als die Sicherung auf einer externen Platte. Es ist immer gut, wenn ich schnell und einfach, ohne zusätzliche Hilfsmittel ein Backup erstellen kann.

Eine Komplettsicherung ist nicht zu verwechseln mit dem Datenbackup, also der Sicherung der eigenen Dateien und selber erstellten Dokumenten, Bildern, usw.

Wie starte ich die Recovery Funktion?

Das ist leider nicht ganz einheitlich, aber die allermeisten Samsung Geräte nutzen F2 für das BIOS Setup und F4 für das Recoverytool.

Sobald der Rechner startet muss man F4 drücken, bei mir ist da der Bildschirm noch schwarz.

Komplettes Backup auswählen
Eine aussagekräftige Information anfügen
Ab der zweiten Sicherung findet das Programm die alten Sicherungsdateien. Diese Daten entweder vorher verschieben oder umbenennen, ggf löschen.

Faszinierende Bedrohung

Eine tolle Technik mit neuen, tollen Features. Die Drohne aus China lässt sich per Gesten steuern und kann auch sonst eine ganze Menge.
Schaut euch mal dieses 2,5-Minuten Video an, mittlerweile gibt es jede Menge Videos von Testern in Deutschland. Bei YouTube wird man schnell fündig, Stichwort DJI Spark, so heißt das Teil. Das man damit auch ‚unfriedliche‚ Dinge anstellen kann und die Dinger vielleicht zur Plage werden, ist mir dabei bewusst.

599,- Euro kostet das Teil in der einfachen Version. Das geht noch …im Vergleich.

Da fällt mir doch ein schönes Hobby in der Zukunft ein, Stichwort Zwille: „Drohnen schießen“, das ist auch deutlich anspruchsvoller, als auf unbewegliche Lampen zu ballern :o)
Tom

RSS-Feed: Neue Artikel automatisch (wie Mails) abrufen.

Müsste man jeden Tag gucken, ob es in einem Blog was Neues gibt, würde man wertvolle Zeit verschwenden. Besser ist es doch, wenn man bereits weiß, dass es was zu lesen gibt.

Und genau dafür gibt es RSS-Feeds.

Was ist das? Vergleichbar ist das mit der Anzeige von Mails, wo nur die Betreffzeile und eine Vorschau sichtbar ist. Auf Anhieb erkennt man, ob es sich um relevante Informationen handelt oder nicht. Je nach Einstellung holt man erst dann die volle Nachricht, wenn man den Müll vorher aussortiert hat.

Mail-Programme, wie etwa Outlook und Thunderbird, können RSS-Feeds abrufen, man sagt abonnieren. Beide zeigen neue Artikel an, mindestens die Überschrift und eine Vorschau. Bei Interesse klickt man auf den Artikel und landet (wenig überraschend) bei der Original-Nachricht. Das ist etwas vereinfacht ausgedrückt, aber es taugt als erste Erklärung und soll die eventuell vorhandene Scheu nehmen, die ein Begriff wie RSS-Feed auslöst.

Unten rechts gibt es verschiedene Links auf RSS-Feeds, siehe unter META. Interessant ist der Punkt ‚Beitrags-Feed‘ und die Adresse dahinter: http://blog.baxterworks.de/?feed=rss2

Bitte gib diese Adresse in dem Programm deiner Wahl ein. Das kann sein, wie oben beschrieben, ein Mail-Programm oder eine Feed-Reader-Software oder eine Reader-App für dein Smartphone, wie z.B. Flym. Suche den Punkt Feed hinzufügen (In Flym das Pluszeichen) und gib dort die Adresse http://blog.baxterworks.de/?feed=rss2 ein.

Anschließend kümmert sich dein Programm um den Abruf neuer Artikel und informiert dich, wenn es was neues gibt. So verfolge ich zum Beispiel die Nachrichten von tagesschau.de.

Noch Fragen? :o)