Qi Gong oder (M)eine Reise ins ich

Qi Gong [sprich schigong]

Seit zwei Jahren beschäftige ich mich mit Meditation, mit Atemtechniken, Achtsamkeit, Selbstheilungskräften, Hypnose, habe Akupunktur kennengelernt und bin dabei auch ein wenig in die fernöstliche Philosophie eingetaucht.

 

 

„Omm“

Vor drei Jahren hätte ich beim Thema Qi Gong noch abgewinkt, aus Scherz einmal „Omm“ gesagt und mich nicht weiter damit beschäftigt. Grundsätzlich bin ich für altes Wissen und Erfahrungen anderer Kulturen offen. Es hat mich aber abgeschreckt, dass sich im Umfeld immer Wollknäuels, Klangschalen und entzückt, beglückte Ethnotouristen tummeln, so war zumindest mein Eindruck. Dieser Mode wollte ich nie folgen…

Es hat mich aber abgeschreckt, dass sich im Umfeld immer Wollknäuels, Klangschalen und entzückt, beglückte Ethnotouristen tummeln.

Das Leben hat mir dann einen Weg gewiesen. Mich wieder und wieder an den selben Punkt gebracht hat und mich somit fast gezwungen, auf die Reise zu gehen, auf die Reise nach Innen.
Ein Qi Gong Schnupperkurs hier vor Ort, da gab es keine Ausreden mehr. Und ich bin bis jetzt sehr froh, dass ich meine Scheu ablegen konnte.

Auf diesem Wege grüße ich meine neue, freundliche Gruppe und den netten, kundigen Lehrmeister. Schön, wenn einer Wissen mit Humor vermitteln kann. Und die Gruppe passt auch, ist nicht zu groß. Das macht Spaß.

Das Erste, was mir zuhause aufgefallen ist, lässt mich über mich selber schmunzeln. Ich habe die Rituale für mich entdeckt. Das, was ich vorher  noch verurteilt habe, hilft mir heute, mich einzustimmen. Ich kann auf diese Weise schneller den Punkt der Entspannung erreichen, mich in den richtigen Modus versetzen. In gewisser Weise habe ich mich konditioniert, ganz klassisch.

So bin ich heute z.B. stolzer Besitzer eines Meditationskissens und setze mir eine Kapuze auf, wenn ich zuhause übe. Das Anlegen der Kapuze und auch der feste Platz auf dem Kissen dienen schon der mentalen Vorbereitung. Dabei nehme ich mich nicht ernster, als es sein muss ;o), aber ich gehe mit Respekt an die Sache heran und ich bin überzeugt, das dies der Schlüssel für eine schöne Reise ist.

Ich könnte ohne Kissen nicht auf meinen Knien ruhen, das ist auch wahr und eine würdige Haltung hätte ich auf dem Boden auch nicht lange.  Also ist das Kissen für mich quasi ein ‚Sportgerät‘ und setzt zusammen mit der Kapuze ein Signal nach Innen: „Jetzt kommt was Gutes für mich und meinen Körper, entspann dich„.

Und mehr will ich da auch nicht rein interpretieren. Meditation oder Qi Gong brauchen ganz sicher keine Geräte und nicht weniger als deine oder meine Aufmerksamkeit und Bereitschaft zu üben. Wie immer: Übung macht den Meister. Das gilt in der ganzen Welt ;o)

So wurde mir der Begriff Qi Gong erklärt: Qi ist die Energie. Die Energie in uns genauso, wie die, die uns umgibt. Gong beschreibt das Bemühen, das dranbleiben, die Arbeit mit uns und unserem Körper.

Begriffe wie die Energie in uns kann man ganz bunt und blumig ausdrücken oder so wissenschaftlich, wie in dem Buch von Ulrich Ott (Meditation für Skeptiker), was Sticky euch vor einiger Zeit  empfohlen hat. Da muss jeder gucken, womit er klar kommt.

Beim Qi Gong gibt es einige Schulen, die jeweils Unterschiede haben. Bevor ich mir dazu einen Text aus den Fingern sauge, schicke ich euch auf die Seite des Qi Gong Verbandes. Dort ist sehr anschaulich erklärt, was es für Übungen und Begriffe gibt. Es lohnt sich auf jeden Fall mal ein wenig zu schmökern.

Es ist gar nicht so leicht, sich die Übungen zu merken. Auch wenn die scheinbar einfach aussehen. Karate in Zeitlupe hatte ich schon mal vorher aufgeschnappt, das passt gut. Qi Gong als Vorübung beim Sport ist in Asien nichts ungewöhnliches. Genauso wie nach körperlichem Stress zum regenerieren und runterkommen.

Mit folgenden Anleitungen konnte ich die Übungen aus dem Unterricht ganz prima Zuhause machen:

Noch etwas besser gefällt mir der YouTube-Kanal Einfach besser leben.

Selbstverständlich kann ich nicht in 10 Trainingseinheiten erreichen, wozu andere Jahre brauchen, aber hier gilt ganz klar: der Weg ist das Ziel. Genauso wie bei der Meditation oder beim Sport. Und in der Gruppe macht Sport meist mehr Spaß, als alleine. Die Tipps und Rückmeldungen im Unterricht kann mir kein Video ersetzen, aber zur Begleitung ist das super.

Check it all out!
Tom

Film: Die wunderbaren Kräfte der Hypnose

Schon in der Schule hat mich das Thema Hypnose beschäftigt, als irgendein Magier seine Hypnosekünste vorstellte und reihenweise Menschen von meiner Schule in Trance versetzt hat.

Damals habe ich nach dem Trick gesucht, dem doppelten Boden. Skeptisch ist zu wenig, ich war ablehnend ungläubig.

Dann hatte ich das Glück den Onkel eines Schulfreundes zu erleben. Vizeweltmeister der Magier (nein, Hypnose hat nichts mit Magie zu tun, ist aber dennoch magisch 🙂, schon in den USA bekannt und bei uns im TV (Grüße an Claudius, falls er je hier entlang kommt :). Jedenfalls hat der nicht nur unglaubliche Fertigkeiten mit Spielkarten drauf gehabt, er hat Claudius vom Fleck weg hypnotisiert und gegen seinen Vater ‚antreten‘ lassen.

Ohne näher auf diese Begebenheiten eingehen zu wollen, das war sehr beeindruckend und vor allem, es war kein Trick im Sinne von veräppeln.

Mich hat das damals zu dieser Denkweise gebracht: Wenn das Hirn mit Impulsen und Schwingungen arbeitet, die durch den Körper gehen, umgewandelte Signale, die durch unsere Sinne erfasst werden, um wieder in elektromagnetische Schwingungen gewandelt zu werden, dann ist es fast sicher auch möglich, die Signale auch von außen zu geben… Das fand ich faszinierend bis abschreckend.

Bei diesem Halbwissen ist es lange geblieben, immer vermengt mit dem unguten Gefühl, dass man bei Hypnose willenloses Opfer eines Weißkittels ist… nee, geh weg.

Seit einiger Zeit erlerne ich die Meditation, u.a. als Mittel gegen Schmerzen. Auch da musste ich erst meine Vorurteile über Bord werfen, mein inneres Bild korrigieren, von sektenähnlichen Wesen, die gemeinsam wirr reden und ommm machen :o) So in etwa.

Ich tue mich immer noch schwer, wenn bei Übungen zu viel Klangschale und Singsang dabei ist, das ist eben nicht meins.

Aber ich habe mittlerweile ein eigenes Meditationskissen, gestalte also mein eigenes Ritual. Das könnte man auch weglassen, aber es hilft mir einen bestimmten Zustand schneller zu erreichen, weil man neben Bildern auch das mittlerweile bekannte Gefühl der Entspannung (Schwere) mit seinem Ritual verbindet und diese Erinnerung nach einer Weile immer schneller abrufen kann. Die Meditation verstehe ich dabei als eine Art Vorstufe der Hypnose. Und diese Kraft zu erleben, die eigene Kraft, das ist was schönes, erhebendes, positives.

Achtung: Film nur bis 15.11.2017 abrufbar

Etwas mehr als gefährliches Halbwissen und meine mäßig beschriebenen Erfahrungen vermittelt der Film, der diese Tage auf Arte lief und bis zum 15. November 2017 zur Verfügung steht.

Video: Die wunderbaren Kräfte der Hypnose (52 Minuten)

Gefällt dir der Beitrag? Du kannst dem Blog folgen  und dir per eMail sagen lassen, wenn es was Neues gibt. Siehe rechts im Menü…

Vielen Dank an Stefan für den Hinweis auf den Film!

 

 

Meditation für Skeptiker

Meditation für Skeptiker

Meine größte Hürde auf dem Weg zur Meditation und Achtsamkeit war und ist das Getue drum herum. Ich setz mich doch nicht mit lauter Blumenkindern in einen Kreis und mache OMMMMM. Nee, echt nicht.

Wenn ich in Laos oder Tibet einen Mönch sehe, erwarte ich fast, dass er meditieren kann, der Hausfrau um die Ecke gestehe ich das nicht zu, so viel Selbstkritik muss sein. Ich stelle fest, da gibt es Vorbehalte und Vorurteile.

Nun musste ich mich aus gesundheitlichen Gründen mit dem Thema beschäftigen. Stärkung der Selbstheilungskräfte war das Stichwort. Zu meinem Glück bekam ich meinen ersten Unterricht nicht von einem Blumenkind, wer weiß, ob ich da zugehört hätte…

Mein Bettnachbar im Krankenhaus hat jeden Morgen erst mal ein paar Übungen gemacht. Ob ich geguckt habe oder geschlafen, es hat ihn nicht gejuckt.

„Moin, was machst denn da?“ „Qi Gong“

Karate in Zeitlupe, so war seine kurze Erklärung auf meine spätere Nachfrage.

Im Krankenhaus wurde jeden Morgen eine Runde Yoga angeboten. Nach dem Abfall der Scheu hat mir das gut gefallen. Den Singsang dabei und die Klangschale hätte ich nicht unbedingt gebraucht, aber egal.

Auf diese Weise bin ich, trotz Gegenwehr, mit der ein oder anderen Technik in Berührung gekommen und meine Einstellung hat sich verändert. Ich bin etwas kleinlauter, demütiger und respektvoller im Umgang mit unbekannten Methoden geworden. Im Zweifelsfall probiere ich heute erst was aus, bevor ich zu lästern wage.

Mittlerweile meditiere ich jeden Tag mindestens einmal, manchmal nur ein paar Minuten. Einige Übungen kann man sogar nebenher machen, so wie es in den Tag passt. Ich bin beeindruckt, wie schnell man messbare Ergebnisse erzielen kann: Blutdruck senken und Kreislauf in Schwung bringen, nur durch denken. Was geht noch?

Da ich persönlich ein Buch besonders hilfreich fand, möchte ich das hier auch nennen. In dem Text erklärt ein Neurologe und Wissenschaftler die Meditation und was diese im Körper auslöst. Genau richtig für mich, der erst Beweise sehen muss, bevor er glauben kann.

Ulrich Ott – Meditation für Skeptiker (Droemer, ISBN 978-3-426-30070-1)

Ok, soweit von mir. Bilder hab ich aus der Mediathek eingefügt.

Servus!